Angela Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf

Nachträgliche Unterschrift unter Erklärung Merkel verteidigt ihre Syrien-Politik

Stand: 08.09.2013 18:04 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre nachträgliche Unterschrift unter eine von den USA beim G20-Gipfel vorgelegte Syrien-Erklärung mit dem Wunsch nach einer einheitlichen europäischen Haltung verteidigt. Die CDU-Chefin sagte bei einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf, ihr sei es vor allem darum gegangen, alle 28 EU-Länder einzubinden.

Merkel sagte, es sei nicht in Ordnung, wenn fünf große EU-Länder eine gemeinsame Position in dem Wissen verabschiedeten, dass einen Tag danach alle 28 EU-Staaten zusammenkämen. Deshalb habe sie gesagt: "Lasst uns alles daran setzen, eine gemeinsame Position der 28 zu bekommen."

In der "Bild am Sonntag" schloss Merkel eine Beteiligung an einem Angriff erneut aus. Es müsse aber sichergestellt werden, dass sich ein Einsatz von Chemiewaffen nicht wiederhole und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden: "Eine friedliche Zukunft Syriens aber kann nur in einem politischen Prozess erreicht werden."

Syriendebatte in Deutschland
tagesschau 14:00 Uhr, 09.09.2013, Hans Jessen, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einen Tag danach unterschrieben

EU-Außenminister in Litauen
galerie

Die EU-Außenminister wollen vor einer Entscheidung über einen Angriff die Ergebnisse der UN-Inspektoren abwarten.

Gestern hatten sich die EU-Außenminister bei ihrem Treffen in der litauischen Hauptstadt auf eine gemeinsame Position geeinigt, die eine entschiedene Antwort auf den Giftgaseinsatz fordert - aber auch, dass vor weiteren Schritten erst der Bericht der UN-Chemiewaffeninspektoren abgewartet werden soll. Daraufhin stellte sich auch die Bundesregierung hinter den US-Text, den alle europäischen G20-Länder außer Deutschland - also Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien - bereits am Freitag unterzeichnet hatten.

US-Präsident Barack Obama hatte auf dem G20-Treffen in St. Petersburg keinen Rückhalt der Schwellenländer für einen Militärschlag erhalten. Elf Staaten unterzeichneten daraufhin eine von den USA erarbeitete Erklärung, in der eine entschiedene Antwort auf den Giftgas-Einsatz vom 21. August gegen syrische Zivilisten gefordert wird. Ein Angriff wird darin nicht erwähnt. Bei dem Angriff wurden nach US-Angaben fast 1500 Menschen getötet.

SPD: "Totalausfall der deutschen Außenpolitik"

Sigmar Gabriel
galerie

Sigmar Gabriel hält Merkels Politk für einen "Schlingerkurs".

Die Opposition warf Merkel einen Schlingerkurs vor. SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach von einem "Totalausfall der deutschen Außenpolitik." Er warf Merkel diplomatisches Versagen vor. "Die angeblich mächtigste Frau der Welt" habe in St. Petersburg nicht einmal mit Russlands Präsident Putin gesprochen, kritisierte er im "Spiegel". Russland ist bisher nicht bereit, Assad fallenzulassen und blockiert mit China den UN-Sicherheitsrat.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach von einem unwürdigen Hin und Her: "Die Bundesregierung findet keinen Standpunkt und verliert sich in wahltaktischen Überlegungen." Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sagte: "Ich kann nicht erkennen, dass eine zweitägige militärische Strafexpedition in Syrien irgendetwas zum Besseren für die Menschen bringt."

Grünen-Chefin Claudia Roth hatte bereits gestern von einem "abenteuerlicher Zickzackkurs" gesprochen. Notwendig sei "endlich und ganz klar eine Antwort der internationalen Staatengemeinschaft, aber es braucht eine gemeinsame Antwort". Dabei sollte es etwa um Verhandlungen, Sanktionen und Flüchtlingshilfe gehen.

Darstellung: