Malu Dreyer und Angela Merkel bei ihrem Besuch im Ahrtal nach der Flutkatastrophe. | AFP

Merkel besucht Ahrtal "Wir werden Sie nicht vergessen"

Stand: 03.09.2021 16:09 Uhr

Das Ausmaß der Zerstörung beeindruckte die Kanzlerin auch bei ihrem zweiten Besuch im flutgeschädigten Ahrtal: Es werde Jahre brauchen, den Schaden wiedergutzumachen, sagte Merkel. Den Betroffenen sicherte sie erneut Hilfe zu.

Rund eineinhalb Monate nach der Flutkatastrophe im Ahrtal hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Gebiet ein zweites Mal besucht und sich vor Ort über Aufräumarbeiten informiert. Es sei schon viel geschafft und aufgeräumt worden, doch es werde Jahre dauern, "diesen unfassbaren Schaden wiedergutzumachen", sagte Merkel. Die Menschen in dem Gebiet könnten sich darauf verlassen, dass ihnen weiter geholfen werde.

"Wir werden Sie nicht vergessen, das wird auch eine nächste Bundesregierung übernehmen", versicherte die Kanzlerin den von der Katastrophe betroffenen Menschen. "Dieser Besuch ist natürlich auch ein Zeichen des festen Willens, dass wir von der Bundesregierung mit den betroffenen Ländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zusammenarbeiten und das leisten wollen, was wir überhaupt tun können."

"Trost und Zuspruch"

Begleitet wurde Merkel von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und weiteren Landespolitikern. Gemeinsam unternahmen sie einen Rundgang durch die Gemeinde Altenahr. "Für mich war es sehr eindrücklich, was wir dort gesehen haben", sagte Merkel. Die umfassende Zerstörung der Häuser mache deutlich, mit welcher Wucht die Ahr gewirkt habe.

Die Landeschefin sagte, Merkels Besuch bedeute für die Menschen vor Ort Trost und Zuspruch. Es sei ein Signal, dass die Bevölkerung nicht vergessen werde. Dreyer kündigte für diesen Monat eine weitere "Zukunftskonferenz" an, bei der es um Einzelheiten zum Wiederaufbau gehen soll.

Erster Besuch am 18. Juli

Es war Merkels zweite Reise in das Katastrophengebiet. Bei ihrem ersten Besuch im Ahrtal am 18. Juli, wenige Tage nach der dortigen Flutkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli mit 133 Todesopfern hatte Merkel umfassende Hilfe zugesagt und mit Bewohnern zerstörter Häuser und Einsatzkräften gesprochen. Damals hatte sie einen weiteren Besuch im Ahrtal angekündigt.

Von extremen Starkregenfällen wurden neben Rheinland-Pfalz vor allem auch Gebiete in Nordrhein-Westfalen stark verwüstet. Insgesamt starben in beiden Bundesländern etwa 180 Menschen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. September 2021 um 12:00 Uhr und 15:00 Uhr.