Rentner in Badekleidung laufen zwischen Strandkörben durch den Sand von Usedom | picture alliance / dpa

350 Milliarden ausgezahlt Zahl der Rentenempfänger steigt

Stand: 30.06.2022 12:09 Uhr

In Deutschland gibt es immer mehr Rentner: Laut Statistischem Bundesamt stieg ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 127.000 auf knapp 22 Millionen. Sie bekamen rund 350 Milliarden Euro an Rentenleistungen ausgezahlt.

In Deutschland haben im vergangenen Jahr 21,9 Millionen Menschen Leistungen aus gesetzlicher, privater oder betrieblicher Rente erhalten. Insgesamt wurden rund 350 Milliarden Euro ausgezahlt, etwa 8,5 Milliarden Euro (2,5 Prozent) mehr als im Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, stieg die Zahl der Empfänger um 127.000 Rentnerinnen und Rentner (plus 0,6 Prozent).

Fast alle, die Steuern zahlen, haben noch andere Einnahmequellen

Laut den Angaben waren knapp 65 Prozent der Rentenleistungen steuerpflichtig (227 Milliarden Euro). Seit 2015 sei der Anteil damit um 9,7 Prozentpunkte gestiegen. Ursache für den Anstieg ist die Neuregelung der Besteuerung von Alterseinkünften im Alterseinkünftegesetz von 2005. Wie viele Menschen 2021 Einkommensteuer zahlen, sei aufgrund der langen Fristen zur Steuerveranlagung noch nicht bekannt, hieß es.

Aktuellste Informationen lagen den Statistikern zufolge für das Jahr 2018 vor. Demnach mussten damals etwa ein Drittel (34 Prozent) Einkommensteuer auf ihre Renteneinkünfte zahlen. Im Vergleich zu 2017 sei der Anteil um 2,5 Prozentpunkte gestiegen. Bei knapp 86 Prozent der steuerzahlenden Rentenempfänger liegen neben den Renten noch andere Einkünfte vor.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. April 2022 um 10:53 Uhr.