Mautgebühr

EU-Kommission zu Pkw-Maut Grünes Licht nur bei konkretem Plan

Stand: 31.10.2013 15:46 Uhr

Schon triumphierte die CSU: Ihre Pkw-Maut-Idee sei EU-Rechtskonform, so legte sie eine Aussage Verkehrskommissars aus. Nun interveniert eine EU-Sprecherin: Zunächst müsse ein konkretes Konzept vorliegen.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Freie Fahrt für die CSU und ihre Pläne, eine Pkw-Maut für Ausländer einzuführen? Keineswegs, sagt EU-Sprecherin Marlene Holzner. Erst mal müsse ein konkreter Plan für ein deutsches Mautsystem auf den Tisch. "Es gibt kein grünes Licht für ein zukünftig geplantes Mautsystem in Deutschland", so Holzner. "Wir haben noch keine konkreten Pläne gesehen, und können deswegen nicht sagen, ob sie im Einklang mit EU-Recht sind oder nicht."

Also was jetzt? Verwirrung gestiftet hatte ein Brief von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas. Er antwortet darin auf eine Anfrage des grünen Europaabgeordneten Michael Cramer. Der wollte wissen, ob es möglich sei, eine Pkw-Maut zu erheben - und deutsche Autofahrer dafür bei der Kraftfahrzeugsteuer zu entlasten.

EU-Kommision: Noch kein grünes Licht für PKW-Maut-Pläne der CSU
W. Landmesser, WDR Brüssel
31.10.2013 16:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Maut darf nicht diskriminieren

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas
galerie

Sorgte für Verwirrung: EU-Verkehrskommissar Siim Kallas.

Mautsysteme dürften Bürger aus anderen EU-Ländern nicht durch höhere Gebühren diskriminieren, schrieb der Kommissar. So weit nichts Neues. Aber dann kam der entscheidende Satz: "Grundsätzlich stellt eine Senkung der Kraftfahrzeugsteuer für gebietsansässige Nutzer (…) bei gleichzeitiger Erhebung angemessener Nutzungsgebühren für alle Nutzer (…) keine Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit dar."

Die CSU wertet das als Durchbruch für ihr Pkw-Maut-Modell. Also eine Vignette für deutsche Autobahnen erst mal für alle, Deutsche und EU-Ausländer. Aber eine Entlastung für Deutsche durch eine Senkung der Kfz-Steuer. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber triumphiert bereits: "Ich habe nie Zweifel daran gehabt, dass die CSU etwas vorschlägt, was Europarechtskompatibel ist", sagt Ferber. "Umschwenken müssen jetzt die, die uns immer unterstellt haben,  es wäre nicht Europa-Recht vereinbar. Es ist eine große Klatsche für die, die CSU im Wahlkampf verhöhnt haben."

CSU sieht sich bestärkt
tagesthemen 22:15 Uhr, 31.10.2013, Thomas Berbner, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Dieses Modell hat Kallas nicht geprüft"

Der Adressat des Briefes sieht das ganz anders. Zwar ist der Grüne Michael Cramer enttäuscht von der Antwort des estnischen Verkehrskommissars, weil Kallas nicht klar Stellung bezogen habe gegen die CSU-Pläne. Ein Freibrief für Seehofers Pkw-Maut sei das aber noch lange nicht.

"Die Vignetten-Regelung, also dass die Ausländer eine Vignette zahlen müssen und die deutschen Steuerzahler die Vignette umsonst bekommen, weil sie die Kfz-Steuer zahlen, dieses Modell hat Kallas nicht geprüft", so Cramer. "Nach seiner Antwort auf meine Frage ist das auch nicht möglich, denn sie muss entfernungsabhängig sein. Also hat er sich gegen die Vignette ausgesprochen."

Dagegen hat sein CSU-Kollege schon ein Vorbild für eine deutsche Pkw-Maut. "Österreich hat hier den richtigen Ansatz mit einer Zehn-Tages-Vignette, einer Monats-Vignette und einer Jahres-Vignette", so Ferber. "Mit dieser Staffelung liegt keine Diskriminierung vor, und so werden wir es etwa machen."

Spielraum für Interpretationen

Es gibt also Spielraum für Interpretationen. Die EU-Sprecherin pocht aber auf dem Prinzip: Autofahrer aus anderen EU-Ländern zu diskriminieren, gehe gar nicht. "Wenn das Mautsystem gekoppelt ist an eine Steuer, darf das nicht gegen dieses Prinzip verstoßen", sagt Holzner. "Es ist nicht denkbar, dass man die Vignette umsonst bekommt, weil man die Kfz-Steuer bezahlt hat."

Der grüne Verkehrspolitiker hofft also, dass die Mautpläne der CSU doch noch am EU-Recht scheitern. "Die Auseinandersetzung ist noch nicht zu Ende", sagt Cramer. "Nichts ist durch, und die Konkretion der CSU möchte ich erstmal sehen."

Darstellung: