Erzbischof Reinhard Kardinal Marx spricht zum Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz bei einer Pressekonferenz. | Bildquelle: dpa

Kardinal Marx gibt Amt auf Es ist mehr als nur das Alter

Stand: 11.02.2020 15:07 Uhr

Kardinal Marx fühlt sich zu alt für den Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz und tritt nicht mehr zur Wahl an. Doch auch die teils harsche Kritik an seinen Reformen und an seinem Umgang mit dem Missbrauchsskandal dürften Grund für seinen Rückzug sein.

Von Matthias Morgenroth, BR

Kardinal Reinhard Marx wollte die katholische Kirche in Deutschland öffnen. Moderat, aber entschlossen. Mehr Ökumene, mehr Verantwortung für Frauen, mehr Transparenz in der kirchlichen Verwaltung und vor allem: eine lückenlose Aufklärung und Dokumentation der Missbrauchsfälle in den deutschen Diözesen. Im "Synodalen Weg" sollten all diese Reformprojekte gebündelt werden. Gemeinsam mit Laienvertretern diskutieren hier Bischöfe über neue Wege der katholischen Kirche.

Doch im Hintergrund hat der redegewandte und zupackende Kardinal in den vergangenen Jahren auch viel Widerstand erfahren. Ob das auch ein Grund dafür ist, dass er nun als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz nicht mehr antritt, darüber kann nur spekuliert werden. Er selbst gibt an, er finde sich zu alt für eine zweite Amtszeit. Doch vielleicht ist der 66-Jährige es auch müde zu kämpfen.

Kardinal Marx kündigt Rücktritt an
tagesschau 20:00 Uhr, 11.02.2020, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brandbrief an Rom - Opposition unter bayerischen Bischöfen

Die offene Opposition einiger konservativer Bischöfe begann vor zwei Jahren: Im Februar 2018 hatte die Deutsche Bischofskonferenz mit Zweidrittelmehrheit für eine "Pastorale Handreichung" gestimmt, in der "unter bestimmten Umständen" auch evangelischen Ehepartnern der Zugang zum Abendmahl erlaubt wird - eine ökumenische Streitfrage, die seit Jahrzehnten diskutiert wird.

Ohne den Vorsitzenden der Bischofskonferenz zu informieren, schickten damals sieben Bischöfe einen Brandbrief nach Rom. Sie wollten eine Klarstellung vom Vatikan: Dies könne man nicht einfach so im nationalen Alleingang erlauben. Federführend war der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki.

Besonders bitter für Kardinal Marx: Alle damals amtierenden bayerischen Bischöfe gehörten zu den Mitunterzeichnern des Brandbriefs - der Bamberger Erzbischof Schick, die Bischöfe Zdarsa (Augsburg), Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg).

Mürbe durch Widerstand

Das Muster hat sich im vergangenen Jahr wiederholt: Nicht alle katholischen Bischöfe heißen den Dialogprozess "Synodaler Weg" gut. Sie stoßen sich unter anderem daran, dass Laien und Bischöfe das gleiche Diskussionsrecht haben. Wieder wurde über Bande gespielt: Rom wurde informiert. Daraufhin äußerte sogar Papst Franziskus in einem Brief Zweifel am Vorgehen der deutschen Katholiken. Dann stufte die Bischofskongregation die Satzung des "Synodalen Wegs" als kirchenrechtlich unzulässig ein.

Marx musste jedes Mal in Rom die Wogen glätten und konnte auch "Missverständnisse" ausräumen. Vor zehn Tagen konnte der Dialogprozess in Frankfurt beginnen. Doch die Kritiker unter den Bischöfen bleiben sich treu und haben schon angekündigt, bei etwaigen Beschlüssen, die ihnen gegen den Strich gehen, nicht mitzumachen.

Marx hat so viel Widerstand aus den eigenen Reihen mürbe gemacht. Ebenso wie der partielle Widerstand gegen die lückenlose Aufklärung und Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in den deutschen Diözesen und den Orden.

Amtsmüde durch Streit um Missbrauchsfälle

Vor zwei Wochen konnte sich das Leitungsgremium der Bischofskonferenz, der Ständige Rat, wieder nicht auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Entschädigung der Opfer einigen. Auch eine unabhängige Aufklärung der Missbrauchsgeschichte in allen deutschen Diözesen scheint nicht konsensfähig. Das dürfte Marx besonders schmerzen, denn er steht seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle für Transparenz und Aufarbeitung. Auch das Gezerre um Aufklärung und Entschädigung hat den amtierenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz amtsmüde gemacht.

Die Bischofskonferenz

Die Gründung der Deutschen Bischofskonferenz geht auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) zurück. Ihre bisherigen Vorsitzenden waren:

- Julius Kardinal Döpfner, Erzbischof von München und Freising (1965-1976)
- Joseph Kardinal Höffner, Erzbischof von Köln (1976-1987)
- Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz (1987-2008)
- Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg (2008-2014)
- Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising (2014-2020)

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Februar 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: