Im niedersächsischen Hildesheim hat die Außengastronomie wieder geöffnet. | dpa

Lockerungen über Pfingsten "Aus Zuversicht darf kein Übermut werden"

Stand: 10.05.2021 16:49 Uhr

Mehrere Bundesländer haben angesichts sinkender Fallzahlen Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Gesundheitsminister Spahn warnt mit Blick auf Reise-Hoffnungen über Pfingsten vor einem "Überbietungswettbewerb".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Bundesländer mit Blick auf Reise-Hoffnungen vieler Menschen über Pfingsten vor einem "politischen Überbietungswettbewerb" beim Lockern der Corona-Maßnahmen gewarnt. Aus Zuversicht dürfe kein Übermut werden, so Spahn. Deutschland lockere gerade bei deutlich höheren Inzidenzen als Länder mit deutlich höherer Impfquote.

Spahn sagte, alle Öffnungsschritte auch beim Reisen sollten "sehr stark" mit Corona-Tests abgestützt werden. Das Problem sei nicht eine geringe Inzidenz im Zielort, sondern dass Menschen aus anderen Regionen Infektionen mit in die Urlaubsorte bringen würden. Mindestens sei ein Test am ersten Tag nötig, im Zweifel seien aber auch weitere in den folgenden Tagen angebracht.

Spahn kündigte an, dass noch in dieser Woche die Einreiseverordnung dahingehend geändert wird, dass Geimpfte und Genesene dann bei der Einreise Personen mit negativem Test gleichgestellt werden.

Lockerungen in Bayern und Niedersachsen

Die sogenannte Bundesnotbremse sieht vor, dass Bundesländer die Corona-Maßnahmen lockern dürfen, sobald sie fünf Werktage in Folge eine Inzidenz unter dem Wert 100 vorweisen können. Dazu zählen neuerdings Bayern und Niedersachsen. Beide Bundesländer kündigten deshalb weitreichende Lockerungen an. So dürfen in Bayern neben Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen ab dem 21. Mai auch viele für den Tourismus relevante Bereiche wie beispielsweise die Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr wieder öffnen - pünktlich zum Start der Pfingstferien.

Auch in Niedersachsen dürfen Hotels wieder öffnen, allerdings nur für Menschen, die ihren ersten oder zweiten Wohnsitz in Niedersachsen haben. Auch touristische Angebote wie Zoos oder Freizeitparks können unter bestimmten Voraussetzungen wieder besucht werden.

Mediziner warnen vor Virusvarianten

Hamburg, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern haben ebenfalls angekündigt, neue Lockerungen beschließen zu wollen. Auch für diese Länder gilt wegen der anhaltend niedrigen Inzidenzen die Bundesnotbremse nicht mehr. In Schleswig-Holstein sind landesweite Lockerungen am 17. Mai geplant.

Um den Erfolg der bisherigen Bemühungen nicht zu gefährden, fordern Mediziner jedoch besondere Vorsicht vor der Einschleppung von Virusvarianten aus anderen Ländern.

Flugreisende sollten an den Flughäfen einen PCR- und einen Schnelltest machen müssen, empfahl der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, in der "Rheinischen Post". "Ist der Schnelltest negativ, könnten sie zunächst nach Hause fahren und wären bei einem positiven PCR-Test schnell zu erreichen. Das brauchen wir, um die Ausbreitung möglicherweise gefährlicher Mutationen in Deutschland einzudämmen."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Mai 2021 um 12:00 Uhr.