Mohamad Ali und Dietmar Bartsch nach der Wahl | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Neue Fraktionschefs Der Alte und die Neue bei der Linkspartei

Stand: 12.11.2019 16:25 Uhr

Die Linksfraktion im Bundestag wird künftig von Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch geleitet. Bartsch war erneut zur Wahl angetreten, die niedersächsische Bundestagsabgeordnete Ali dagegen ist ein neues Gesicht.

Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch sind das neue Führungsduo der Linken im Bundestag. Die Fraktion bestätigte den bisherigen Co-Vorsitzenden Bartsch im Amt. Mohamed Ali dagegen ist die Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht, die nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Sie setzte sich im zweiten Wahlgang mit 36 zu 29 Stimmen gegen die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay durch. Sie gilt als enge Vertraute von Linken-Parteichefin Katja Kipping. Die 39-jährige Mohamed Ali ist Rechtsanwältin, sitzt seit 2017 im Bundestag und wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet.

Kerstin Palzer, ARD Berlin, zur Wahl der neuen Co-Fraktionschefin
tagesschau 17:00 Uhr, 12.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mohamad Ali: Anwältin und Hobbymusikerin

Einer größeren Öffentlichkeit war sie bislang nicht bekannt. Die gebürtige Hamburgerin vertritt den niedersächsischen Wahlkreis Oldenburg-Ammerland im Parlament. Ihre Kandidatur begründete sie mit den Worten, dass die Partei in Zeiten "des unsäglichen Rechtsrucks, des wachsenden Antisemitismus und Rassismus" deutlich machen müsse, auf welcher Seite sie stehe.

Linkspartei | Bildquelle: AFP
galerie

Letzter gemeinsamer Auftritt: Ex-Fraktionschefin Wagenknecht, ihre Kontrahentin, Parteichefin Kipping, und der alte und neue Fraktionschef Bartsch. (v.l.n.r.)

Es sei wichtig, dass persönlich Betroffene wie sie selbst politische Führungsverantwortung übernähmen. Mohamed Ali ist Tochter eines Ägypters und einer Deutschen. Sie ist seit vielen Jahren in der Oldenburger Musikszene aktiv, singt und spielt Gitarre.

Bartsch: der erfahrene Reformer

Bartsch erhielt nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP bereits im ersten Wahlgang 63,7 Prozent der Stimmen und damit die erforderliche absolute Mehrheit. Der studierte Ökonom gilt als führender Repräsentant des Reformerflügels in der Partei. Der 61-Jährige drängt die Linke stärker als die meisten anderen, sich einem Bündnis mit SPD und Grünen zu öffnen.

Bartsch führt die Fraktion seit Oktober 2015 gemeinsam mit Sahra Wagenknecht. Sie hatte sich aus gesundheitlichen Gründen von dem Amt zurückgezogen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. November 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: