Parteitag Die Linke in Bonn | Bildquelle: dpa

Linken-Parteitag in Bonn "Neustart" der EU gefordert

Stand: 23.02.2019 13:23 Uhr

Nach harten Diskussionen hat sich die Linke bei ihrem Parteitag zur EU bekannt - sich aber für einen "Neustart" der Union ausgesprochen. Ein Spitzenduo soll die Partei in den Europawahlkampf führen.

Von Dagmar Pepping, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Vor der Halle in Bonn steht ein großer Panzer aus Plastik - aufgeblasen, um gegen Militarisierung in Europa zu demonstrieren. Daneben ein riesiger Hai - ein Protest gegen Mietwucher. In der Halle debattierten die Delegierten leidenschaftlich darüber, wie sich die Linke zur Europäischen Union positionieren will. Und da gehen die Meinungen in der Partei weit auseinander.

Fundamentalkritik an EU

"Wir können uns nicht positiv auf diese EU berufen. Sie ist und bleibt undemokratisch, neoliberal und militaristisch", rief ein Delegierter. Und ein anderer sagte: "Eine Ablehnung der EU hat nichts mit Nationalismus zu tun." Fundamentale Kritik auf der einen Seite also.

Auf der anderen Seite die Vision einer "Republik Europa" des Reformerflügels der Partei. Die EU könne nicht so bleiben, wie sie ist - darin sei sich die Linke einig, warf Stefan Liebich, der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, den EU-Kritikern entgegen. "Die Differenz ist, wir wollen die EU nicht aufgeben, sondern retten und nach links verschieben."

Linken-Parteitag streitet über EU-Kurs
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.02.2019, Carsten Schabosky, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schlüsseljahr für die Partei

Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch rief seine Partei auf, nach dem vielen Streit des vergangenen Jahres geschlossen aufzutreten. 2019 sei für die Linke ein Schlüsseljahr. Neben der Europawahl finden auch vier Landtagswahlen statt. Die EU sei in einem desolaten Zustand und in einer tiefen Krise. "Die verheerende Jugendarbeitslosigkeit, der Brexit, die nicht bewältigte Finanzkrise, das Versagen in der Flüchtlingspolitik. Die Rechten wollen sich Europa unter den Nagel reißen und das Schlimme ist: Sie sind partiell damit erfolgreich", so Bartsch.

Dem müsse die Linke sich entschieden entgegenstellen: "Die Rechte will ein autoritäres und kapitalistisches Europa. Wir wollen ein friedliches, demokratisches und soziales Europa. Das ist die klare Alternative."

Der Fraktionschef gab seiner Partei für den Wahlkampf aber auch Hausaufgaben auf: "Vor allem müssen wir Begeisterung ausstrahlen. Wir können die Menschen nur gewinnen, wenn wir selbst begeistert sind von unseren Ideen. Und das sind nun mal die besten, das können wir doch zeigen."

Mit Spitzenduo in den Wahlkampf

Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 hatte die Linke mit 7,4 Prozent der Stimmen ein eher enttäuschendes Ergebnis geholt. Dieses Mal soll es ein Spitzenduo besser machen. Martin Schirdewan - ein 43-jähriger Europa-Abgeordneter aus Thüringen - und die 34 Jahre alte Özlem Alev Demirel, ehemalige Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen. Sie sollen die Linke in den Europawahlkampf führen.

Mehr Europa wagen oder weniger? - Die Linke ringt um ihr Programm
Dagmar Pepping, ARD Berlin
23.02.2019 12:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Februar 2019 um 16:00 Uhr.

Korrespondentin

Dagmar Pepping Logo NDR

Dagmar Pepping, NDR

Darstellung: