Ingeborg Schillai und Georg Bätzing  | Bildquelle: dpa

Missbrauchsbericht in Limburg vorgelegt "Unbeschreibliches Elend und Leid"

Stand: 13.06.2020 17:12 Uhr

Zehn Monate lang haben 70 Experten im Bistum Limburg den sexuellen Missbrauch in der Diözese untersucht. Heute wurde einem Opfervertreter der Bericht überreicht. Er nennt Schuldige, aber auch konkrete Maßnahmen.

In der Frankfurter Paulskirche sind heute die Ergebnisse eines Projekts zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Bistum Limburg vorgestellt worden. Bischof Georg Bätzing und die Präsidentin der Diözesanversammlung, Ingeborg Schillai, überreichten ein Exemplar des 415 Seiten starken Abschlussberichts "Betroffene hören - Missbrauch verhindern" an Martin Schmitz als Vertreter der Betroffenen. Der Bericht schlägt auch 61 Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt und Machtmissbrauch vor.

Im Auftrag des Bistums hatten seit September vergangenen Jahres 70 Fachleute Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie der katholischen Deutschen Bischofskonferenz aus dem Jahr 2018 erörtert. Sie hörten Betroffene an und sichteten Personalakten.

46 aktenkundige Fälle aus 74 Jahren

Den Verfassern zufolge wurden 46 aktenkundige Fälle aus der Zeit von 1946 bis heute untersucht, 24 der Beschuldigten waren bereits verstorben. In einem Viertel der Fälle sei schwerer Missbrauch durch einen Priester über einen längeren Zeitraum beschrieben. Alle Beschuldigten seien namentlich bekannt, mit Klarnamen benannt würden aber nur frühere "Entscheider" wie Bischöfe, Generalvikare oder Personaldezernenten.

"Unbeschreibliches Leid"

Josef Bill, Projektmitarbeiter und pensionierter Richter, sprach von einem "unbeschreiblich großen Maß an Elend und Leid der oft schwer traumatisiert zurückgelassenen Betroffenen". Es habe sich "eine erhebliche Portion von sexuell motivierter und unvorstellbar schlimmer pädosexueller Eigensucht der beschuldigten Täter" gezeigt.

Der Limburger Bischof Bätzing als Auftraggeber kündigte Maßnahmen an, "die wehtun und Diskussionen auslösen". Unter anderem sollen Personalakten besser geführt werden, außerdem soll es eine "Gleichstellungsordnung" im Bistum und "ein weniger großes Machtgefälle" in der Kirche geben. In den kommenden drei Jahren soll sich eine unabhängige Kommission der Aufgabe annehmen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juni 2020 um 17:50 Uhr.

Darstellung: