Die kommissarischen Parteivorsitzenden der SPD, Manuela Schwesig (l-r), Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. | Bildquelle: dpa

Von der Leyen SPD-Spitze ist über Nominierung erbost

Stand: 03.07.2019 08:11 Uhr

Die Nominierung von der Leyens als Kommissionspräsidentin sorgt für Unmut in Berlin. Die SPD lehnt die Personalie ab. Die CSU spricht von einer Niederlage. Die Opposition argwöhnt blankes Geschacher.

Im Brüsseler Personalpoker sieht alles danach aus, als ob die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen nächste EU-Kommissionspräsidentin werden könnte. Doch ihre Nominierung entzweit die Große Koalition in Berlin. Die SPD verweigerte nach Angaben der Parteiführung die Zustimmung zu der Brüsseler Personalentscheidung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) musste sich daraufhin bei der Abstimmung im Europäischen Rat der Stimme enthalten. Die SPD-Führung erklärte, sie fühle sich weiter dem Prinzip der Spitzenkandidaten verpflichtet.

SPD verweist auf Koalitionsvertrag

Dass mit der bisherigen Bundesverteidigungsministerin eine Politikerin zum Zuge komme, die "überhaupt nicht zur Wahl gestanden hat, kann nicht überzeugen", erklärten die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt. Aus diesem Grund lehnt die SPD den Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab."

Mit Frans Timmermans, Manfred Weber und Margrethe Vestager seien "drei veritable Kandidaten bei der Europawahl angetreten, um die EU-Kommission künftig zu führen", erklärten die SPD-Chefs.

"Wir brauchen einen politischen Wettbewerb zwischen den Parteien in Europa, nicht zwischen den Mitgliedsländern. Wir sind überzeugt, dass nur auf diesem Weg die Europäische Union weiter an Souveränität und Legitimation bei den Bürgerinnen und Bürgern gewinnen kann."

In ihrer Erklärung verwiesen Dreyer, Schwesig und Schäfer-Gümbel auch auf den Koalitionsvertrag. "Im Vertrag haben die drei Regierungsparteien vereinbart, dass wir ein Europa der Demokratie mit einem gestärkten Europäischen Parlament wollen und Europa bürgernäher und transparenter werden soll", erklärten sie.

Barley will gegen von der Leyen stimmen

"Wir sind ein Parlament und wir wählen", erinnerte Katarina Barley, die als SPD-Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Europawahl angetreten war. Sie kritisierte die Nominierung von der Leyens scharf. "Das ist nicht das Versprechen, das den Bürgerinnen und Bürgern vor der Wahl gegeben wurde", sagte Barley im gemeinsamen "Morgenmagazin" von ARD und ZDF. In ihrer Fraktion im EU-Parlament würden viele gegen die Personalie stimmen, kündigte sie an. Auch sie persönlich werde dagegen stimmen. Es gehe nicht um Vorbehalte gegen von der Leyen persönlich, sondern um den Prozess zur Postenbesetzung an sich.

Tina Hassel, ARD Berlin, zu Reaktionen aus der deutschen Politik
tagesthemen extra 21:45 Uhr, 02.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zähneknirschen bei der CSU

CSU-Chef Markus Söder sieht in der Niederlage Manfred Webers auch eine Niederlage für die Demokratie und für Europa. Weber hatte am Nachmittag seinen Verzicht auf die Spitzenkandidatur erklärt. "Manfred Weber wäre der legitime Kommissionspräsident gewesen, das wäre auch der demokratischste Weg gewesen. Es ist bitter, dass die Demokratie verloren und das Hinterzimmer gewonnen hat", sagte Söder. Gleichwohl trägt die CSU die Nominierung von der Leyens als künftige Kommissionspräsidentin mit.

"Aus Verantwortung für das Land und Europa akzeptieren wir die Entscheidungen. Aber jubeln können wir heute nicht. Das ist ein Punkt für Deutschland, aber eine Niederlage für Europa."

Markus Söder, CSU-Vorsitzender, und Manfred Weber, Spitzenkandidat der Union für die Europawahl, nehmen an der CSU-Vorstandsitzung teil.
galerie

CSU-Chef Söder bedauert, dass sein Parteifreund Weber nicht Kommissionschef wird.

Unverständnis bei der Opposition

Auf deutliches Unverständnis stößt die Nominierung von der Leyens bei den Oppositionsparteien im Bundestag. "Man kann den Bürgern doch nicht bestimmte Politiker präsentieren und nach der Wahl jemand völlig anderen aus dem Hut zaubern", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann.

"Das Amt des Kommissionspräsidenten ist kein Versorgungsposten für Minister in nationaler Defensive."

Mit der Liberalen Margrethe Vestager gebe es „eine über jeden Zweifel erhabene Kandidatin“ für die Spitze der Kommission, erklärte der FDP-Politiker.

Auch in der AfD stieß der Personalvorschlag auf Ablehnung. "Früher war es üblich, unliebsame Politiker loszuwerden, indem man ihnen EU-Posten gegeben hat. In dieses Muster ist man wohl zurückgefallen", sagte Parteichef Jörg Meuthen dem Nachrichtenportal "Business Insider". 

Der AfD-Politiker stellte von der Leyens Eignung für den Posten in Frage. "Als Arbeitsministerin war sie eine Fehlbesetzung, als Verteidigungsministerin hat sie maßgeblich die katastrophale Lage der Bundeswehr zu verantworten."

Über dieses Thema berichteten am 02. Juli 2019 die tagesschau um 20:00 Uhr und die tagesthemen extra um 21:45 Uhr.

Darstellung: