Verteidungsministerin Ursula von der Leyen mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Generalleutnant Eberhard Zorn | Bildquelle: dpa

Streit über Wehretat Von der Leyen bekommt Widerspruch

Stand: 29.04.2018 22:21 Uhr

Verteidigungsministerin von der Leyen fordert einen kräftigen finanziellen Nachschlag für die Bundeswehr. Bei der SPD sorgt das für Ärger - mangelndes Geld sei gar nicht das Problem.

Von Andrea Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kämpft. Kaum waren die Eckpunkte von Finanzminister Olaf Scholz für die kommenden Haushalte öffentlich, da war aus ihrem Ministerium schon Protest zu hören. "Trotz Zuwachs zu mager", lautet das Urteil über den Bundeswehretat. Die Ministerin fordert gut das Doppelte - zwölf Milliarden Euro schreibt die "Bild am Sonntag".

Das sei nicht nachvollziehbar, kontert der SPD-Haushaltexperte Johannes Kahrs. "Olaf Scholz hat 5,5 Milliarden in dieser Legislaturperiode eingeplant. Das ist sehr viel Geld." Das Problem sei, so Kahrs, "dass die Verteidigungsministerin in den vergangenen Jahren jedes Jahr eine Milliarde an den Finanzminister zurückgegeben hat, weil sie ihr eigenes Haus nicht im Griff hat, weil die Strukturen nicht funktionieren."

Deswegen funktioniere bei der Bundeswehr wenig - würden Kampfpanzer nicht fahren, Flugzeuge nicht fliegen und Schiffe nicht schwimmen, kritisierte Kahrs.

Verteidigungsministerin von der Leyen fordert deutlich mehr Geld für die Bundeswehr
tagesschau 20:00 Uhr, 29.04.2018, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rückendeckung von Röttgen

Mit Druck versucht von der Leyen den SPD-Finanzminister umzustimmen. Wenn Scholz nicht noch was drauflege, müsse mindestens ein internationales Rüstungsprojekt gestrichen werden, sagt sie - zum Beispiel eine Kooperation mit Norwegen zum Kauf von U-Booten oder sechs Transportflugzeuge, die für eine deutsch-französische Fliegerstaffel geplant sind.

Rückendeckung bekommt von der Leyen aus eigenen Unionsfraktion. Scholz müsse liefern, fordert etwa der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen im ARD-Bericht aus Berlin. "Es klingt zwar viel, aber es ist in Wahrheit die untere Grenze dessen, was notwendig ist, damit die Bundeswehr wieder einsatzfähig wird", sagt Röttgen.

Von der Leyens Forderungen bewege sich an der unteren Grenze des Notwendigen und entspreche dem, was die Bundesrepublik in der NATO versprochen habe. "Und bislang findet sich das in der Finanzplanung noch nicht wieder", so Röttgen.

Gemeinsam mit dem Entwicklungsminister

Annalena Baerbock | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Baerbock wünscht sich Investitionen in Brunnen, Bildung und erneuerbare Energien.

Widerspruch bekommt von der Leyen auch von den Grünen. Statt immer mehr Geld zu verlangen, müsse die Ministerin das Missmanagement in der Bundeswehr beenden, sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock dem ARD-Hauptstadtstudio.

Zusätzliche Mittel verlangt Baerbock stattdessen für den Entwicklungsminister. "Sicherheit wird vor allen Dingen global geschaffen, indem man mehr in Brunnen, in Bildungsperspektiven vor Ort und vor allen Dingen auch Ausbau von erneuerbaren Energien investiert", sagte sie. Die Grünen würden vielmehr von der Großen Koalition die Versprechen verlangen, die sie im Koalitionsvertrag gemacht habe. Es gehe um die beschlossene Erhöhung des Geldes für die Entwicklungszusammenarbeit, "jetzt auch endlich umzusetzen".

Mehr Geld für die Entwicklungspolitik will allerdings auch die Verteidigungsministerin. Der Hintergedanke ist jedoch offensichtlich: Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, dass jeder zusätzliche Euro für die Entwicklung eins zu eins auch bei der Verteidigung obendrauf kommt.

Von der Leyen und Entwicklungsminister Gerd Müller wollen sich nun unterhaken, um Scholz gemeinsam mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Zwölf Milliarden mehr? Debatte um den Verteidigungshaushalt
Andrea Müller, ARD Berlin
29.04.2018 20:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. April 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: