Karl Lauterbach | EPA

Gesundheitsminister Lauterbach "Können bis Jahresende alle Impfwünsche bedienen"

Stand: 09.12.2021 21:21 Uhr

Gesundheitsminister Lauterbach hat in der ARD betont, es sei ausreichend Impfstoff von BioNTech und Moderna vorhanden für die angepeilten 30 Millionen Impfungen. Boostern sei derzeit der wirksamste Schutz gegen die neue Variante Omikron.

Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat in der ARD bekräftigt, dass ausreichend Impfstoff von BioNTech und Moderna zur Verfügung steht, um bis zum Jahresende jedem ein Angebot einer Impfung machen zu können. Beide Impfstoffe seien gleich gut. "Wir haben genug BioNTech, wir haben genug Moderna", so Lauterbach. Moderna sei genauso gut wie BioNTech, bei Kreuzimpfungen sei Moderna als dritte Impfung sogar "extrem stark".

Omikron derzeit 0,1 Prozent der Fälle

Zur Omikron-Variante sagte Lauterbach, derzeit seien nur 0,1 Prozent der Fälle Omikron. Leider sei es aber so, dass Kinder wahrscheinlich von der Variante stärker gefährdet würden als von Delta, so Lauterbach. "Wenn das soweit ist, werden wir reagieren müssen. Aber zum jetzigen Zeitpunkt sind wir nicht an diesem Punkt."

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz habe man sich damit sehr intensiv befasst, das werde auch der neu eingesetzte Expertenrat der Bundesregierung in der kommenden Woche tun. "Auf dieser Grundlage werden wir dann sehr schnell Entscheidungen treffen."

Das Beste, was man machen kann, um Omikron zu begegnen, sei Boostern. Wir können bis zum Jahresende alle Impfwünsche bedienen, und es wäre schön, wenn die Bevölkerung diese Gelegenheit nutzen könnte."

Vor dem Hintergrund neuer Virusvarianten und der vierten Infektionswelle will die Regierung die Impfkampagne in den nächsten Wochen massiv ankurbeln: Bundeskanzler Olaf Scholz hatte das Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten ausgerufen. Darin sollen sowohl Erst- als auch Zweit- und Booster-Impfungen enthalten sein.

Kein Wortbruch beim Pflegebonus

Lauterbach kündigte zudem an, dass der Pflegebonus bald komme. Die Höhe werde noch bestimmt, zudem werde "mit großem Tempo" daran gearbeitet, wer ihn bekomme. "Da werden wir nicht wortbrüchig", so Lauterbach.

Auch will er die Ständige Impfkommission (STIKO) personell besser ausstatten. Die STIKO könne schneller sein, dafür werde er sorgen.

Über dieses Thema berichtete ARD extra am 09. Dezember 2021 um 20:15 Uhr.