Unionskanzlerkandidat Laschet. | dpa

CDU-Spitze Laschet offenbar zu Rückzug bereit

Stand: 07.10.2021 17:47 Uhr

CDU-Chef Laschet hat in der Fraktionssitzung der Union nach ARD-Informationen eine personelle Neuaufstellung der Partei angekündigt. Der Prozess soll offenbar mit einem Parteitag eingeleitet werden.

Angesichts massiver Kritik wegen des schlechten Abschneidens bei der Bundestagswahl hat der CDU-Vorsitzende und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet in der Fraktionssitzung der Union nach ARD-Informationen eine personelle Neuaufstellung der Partei angekündigt. Nach Angaben von mehreren Teilnehmern sprach er von einem Parteitag, auf dem dies eingeleitet werden soll.

Weiter ohne Laschet?

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet mit Verweis auf Teilnehmer, Laschet wolle den Prozess der parteiinternen Neuaufstellung moderieren. Zunächst sei eine Aufarbeitung der Wahlschlappe nötig, dann eine inhaltliche und personelle Erneuerung, habe er gesagt und dafür viel Zustimmung erhalten, hieß es weiter. Wann dies zur Wahl eines neuen CDU-Chefs führen könne, sei dabei aber offen geblieben.

Laschet deutete an, eigene Ambitionen für mögliche Jamaika-Verhandlungen mit Grünen und FDP zurückzustellen. "Wenn es mit anderen Personen besser geht, dann gerne", zitierte ihn die Nachrichtenagentur dpa. Weiter sagte er demnach: "Erst steht das Projekt und dann die Person." Die Partei brauche keine Schlacht mehr zwischen Personen, sondern einen gemeinsamen Konsensvorschlag - so wie er es in Nordrhein-Westfalen jetzt mit Hendrik Wüst gemacht habe.

Laschet hatte den nordrhein-westfälischen Verkehrsminister Wüst am Dienstag als Nachfolger vorgeschlagen - als Ministerpräsident und als CDU-Landesparteichef.

Weiterhin offen für Jamaika-Gespräche

Laschet sagte demnach über die Verhandlungen mit Grünen und FDP am Sonntag und Dienstag, man sei sehr gut vorbereitet gewesen. Dass keine Vertraulichkeit habe geleistet werden können, sei kein gutes Zeichen. Viele Menschen würden noch auf eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP warten. "Wir müssen bis zur letzten Sekunde bereit sein und niemanden beschimpfen", wurde Laschet zitiert. Er wisse nicht, wie SPD, Grüne und FDP ihre Themen in einer Ampel zusammenbringen wollten.

Laschet will nach der Schaltkonferenz mit der Fraktion um 18.30 Uhr in der CDU-Zentrale in Berlin vor die Öffentlichkeit treten. Seit der Wahlniederlage bei der Bundestagswahl gab es Spekulationen über einen Rückzug des CDU-Chefs. Laschet hatte bereits angekündigt, dass er im Falle eines Scheiterns der Jamaika-Option nicht Oppositionsführer werden wolle.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Oktober 2021 um 17:00 Uhr.