Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung | Bildquelle: picture alliance / Sina Schuldt/

Corona-Sonderregelung Krankschreibung per Telefon endet

Stand: 14.05.2020 17:37 Uhr

Wer sich wegen einer Erkältung krank schreiben lassen will, muss dazu ab dem 1. Juni wieder zum Arzt gehen. Die Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung läuft Ende Mai aus.

Die Regelung, wonach sich Patienten mit leichten Erkrankungen der Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt befristet krankschreiben lassen können, läuft Ende des Monats aus. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) verlängerte zwar die bestehende Regelung - aber "nach derzeitiger Einschätzung der Gefährdungslage letztmalig" bis zum 31. Mai.

"Wir bereiten damit die Rückkehr zur regulären Patientenversorgung hinsichtlich der ärztlichen Beurteilung von Arbeitsunfähigkeit vor", erklärte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken.

Praxen sollen zum Normalbetrieb zurück

Mit der Verlängerung um etwa zwei Wochen sollen Arztpraxen den nötigen Vorlauf erhalten, um sich auf die Wiederherstellung des Regelbetriebs einzustellen. Ab dem 1. Juni ist dann wieder eine körperliche Untersuchung zur Beurteilung der Arbeitsfähigkeit notwendig.

Sollte sich die das Virus wieder stärker ausbreiten, behält der G-BA sich aber vor, auch kurzfristig eine neue Sonderregelung zu beschließen. Der G-BA betonte, dass Menschen sich unabhängig von der Regelung bei typischen Covid-19-Symptomen, nach Kontakt zu Corona-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch bei ihrer Praxis melden sollen.

Seit dem ersten Beschluss des G-BA zu der Regelung vom März wurde diese mehrfach verlängert, allerdings gab es darüber auch Streit.

Arbeitgeber hatten sich dafür ausgesprochen, die Sonderregelung zu beenden. So forderte etwa der Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks, Johannes Bungart, die Möglichkeit dürfe "nicht zum Dauerzustand werden".

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Mai 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: