Medizinisches Personal in einer Klinik in Berlin | Bildquelle: obs

Corona-Pandemie Krankenhäuser fordern Rückkehr zum Normalbetrieb

Stand: 16.04.2020 17:47 Uhr

150.000 Betten auf Normalstationen sind derzeit frei. Die Krankenhäuser fordern deshalb eine Rückkehr zum Normalbetrieb. Sie wollen die wegen der Corona-Pandemie aufgeschobenen Operationen nachholen.

Die Krankenhäuser verlangen von Bund und Ländern noch im April grünes Licht für wegen der Corona-Pandemie verschobene Behandlungen. "Wir halten es für zwingend erforderlich, dass die Lage in den Krankenhäusern und die Situation der Patienten auf den Wartelisten bei den Entscheidungen der Politik Berücksichtigung findet", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß. "Bei der derzeit stabilen Corona-Lage sind wir in der Lage, den Regelbetrieb im Krankenhaus wieder anlaufen zu lassen."

Eine Intensivkrankenschwester bereitet sich in Verduno auf ihre Arbeit vor. | Bildquelle: AFP
galerie

Operationen wurden wegen der Pandemie abgesagt - einige Kliniken erwägen deshalb bereits Kurzarbeit.

Am Mittwoch waren Bund und Länder bei den ersten Lockerungen der Corona-Auflagen auf entsprechende Forderungen der Krankenhäuser nicht eingegangen. Am 30. April wollen sie erneut zusammenkommen. Gaß wies darauf hin, dass 10.000 Intensivbetten und über 150.000 Betten auf den Normalstationen frei seien. Klar sei, dass man Kapazitäten in der Corona-Krise auch in den kommenden Monaten frei halte. Auch auf kurzfristige Änderungen bei der Infektionsentwicklung könne man reagieren. "Dauerhaft kann man aber Eingriffe wie Bypässe oder Gelenkersatz nicht verschieben."

Einige Kliniken planen Kurzarbeit

In einer Reihe von Kliniken in Deutschland wird Kurzarbeit in einigen Bereichen erwogen, da zahlreiche Operationen wegen der befürchteten Welle schwerer Corona-Erkrankungen verschoben wurden. In vielen Regionen sind jedoch die für die Corona-Patienten aufgebauten Intensiv-Betten weitgehend leer. Die Ausbreitung der Epidemie hat sich deutlich verlangsamt. In den vergangenen Tagen überstieg die Zahl der Genesenen die der Neu-Infektionen.

Das Robert Koch-Institut meldete heute knapp 2500 neue Infektionen innerhalb eines Tages. Zugleich seien aber etwa 4500 Kranke genesen. Von den insgesamt rund 128.000 nachgewiesenen Infektionsfällen gelten inzwischen 72.600 als geheilt.

Intensiv-Mediziner Gernot Marx, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie, zur Situation in den Krankenhäuser
tagesschau24 15:00 Uhr, 16.04.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 16. April 2020 um 18:19 Uhr.

Darstellung: