CDU-Parteitag | Bildquelle: picture alliance / dpa

CDU-Neuaufstellung Bloß kein langer Schönheitswettbewerb

Stand: 11.02.2020 12:32 Uhr

Bis zum Herbst will die CDU die K-Frage klären, gewählt werden soll dann beim Parteitag im Dezember - so sieht der Zeitplan von Noch-Parteichefin Kramp-Karrenbauer aus. "Abwegig", schallt es aus der CSU.

Nach dem angekündigten Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer diskutiert die Union nicht nur über Kandidaten und Kurs, sondern auch über Zeitpläne. Konkret: Bis wann soll die "offene Führungsfrage" in der CDU geklärt sein und bis wann der Kanzlerkandidat feststehen, mit dem die Union dann in die Bundestagswahl geht?

Finale in Stuttgart im Dezember

Kramp-Karrenbauer will an ihrem bisherigen Terminplan festhalten. "Wir haben gesagt, wir wollen diesen Prozess steuern bis in den Herbst, in den Winter hinein", sagte sie in der ARD. Sie habe nach dem angekündigten Verzicht auf die Kanzlerkandidatur jetzt die Freiheit, diesen Prozess zu steuern. Im Dezember beim Bundesparteitag in Stuttgart soll dann der künftige Parteichef, der auch zugleich Kanzlerkandidat werden soll, gewählt und das Grundsatzprogramm der Partei verabschiedet werden.

"Abwegiger" Zeitplan?

Die Aussicht auf Selbstbeschäftigung bis in den Herbst hinein halten führende CSU-Politiker jedoch für wenig attraktiv. "Es kann jetzt kein Dreivierteljahr irgendwelche Personaldiskussionen geben", sagte Parteichef Markus Söder und warnte vor einem "Schönheitswettbewerb": "Das lähmt ja den politischen Prozess." Es müsse deshalb schon "eine vernünftige und zügige Entscheidungsfindung geben".

Diskussion um Nachfolge von Kramp-Karrenbauer
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.02.2020, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ist Kramp-Karrenbauers Zeitplan einfach nur "abwegig". Und er mahnte: "Krisenhafte Situationen bewältigt man nicht durch das Zelebrieren der Krise, sondern durch Handeln." Die CSU wolle sehr schnell Stabilität innerhalb der Unionsfamilie herstellen. Notwendig sei kein langer Schönheitswettbewerb. Es gehe um personelle Klarheit, eine Person zu finden, die für die Union positive Fantasie für die Zukunft wecken könne.

Bislang wagte sich noch kein potenzieller Kandidat aus der Deckung. Einzig Söder bekräftigte, selbst nicht an der Kanzlerkandidatur interessiert zu sein. Er sei überzeugt, dass sich jemand findet "in der CDU, der unbedingt will".

Hier wäre etwa Friedrich Merz zu nennen. Er war im Rennen um den Parteivorsitz im Dezember 2018 knapp Kramp-Karrenbauer unterlegen. Seitdem kokettierte er immer wieder mit einer stärkeren Rolle in der CDU - zur Freude des konservativen Lagers in der Partei. "Friedrich Merz wird sich natürlich mit allen Beteiligten abstimmen und sich zu gegebener Zeit äußern", sagte Merz' Sprecher Armin Peter der Nachrichtenagentur AFP.

Zu den Anwärtern zählen außerdem Jens Spahn und Armin Laschet. Bislang äußerte sich keiner der drei Männer zu möglichen Ambitionen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Februar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: