Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gestikuliert (Archivbild). | picture alliance/dpa

Bundeskabinett "Konversionstherapie"-Verbot beschlossen

Stand: 18.12.2019 11:12 Uhr

Sogenannte Konversionstherapien stehen von 2020 an unter Strafe. Das Bundeskabinett stimmte einem Gesetzentwurf zu, den Gesundheitsminister Spahn vorgelegt und vor dem Beschluss noch verschärft hatte.

Wer homosexuelle oder transgeschlechtliche Menschen einer sogenannten Konversionstherapie zur Umpolung unterziehen will, muss künftig mit einer Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr rechnen.

Das Bundeskabinett stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn zu, der auch das Anbieten, Bewerben oder Vermitteln derartiger Behandlungen unter Strafe stellt.

"Viel zu gefährlich für Leib und Seele"

Zuvor hatte Spahn seinen Entwurf noch einmal verschärft: Ausnahmeregelungen für Heranwachsende im Alter zwischen 16 und 18 Jahren wurden gestrichen.

Denn gerade in dieser Altersphase fänden die meisten Versuche statt, mit Pseudo-Therapien gegen Homosexualität oder die Geschlechtsidentität vorzugehen, sagte Spahn: "Diese angebliche Therapie ist viel zu gefährlich für Leib und Seele, als dass man Graubereiche zulassen dürfte."

Jegliches Bewerben, Anbieten oder Vermitteln sogenannter Konversionstherapien an Personen unter 18 Jahren soll künftig nicht mehr erlaubt sein und mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro geahndet werden. Bei Volljährigen werden nur die öffentliche Reklame, das Anbieten und die Vermittlung verboten.

In Kraft treten könnte das Gesetz nach einem Beschluss im Bundestag voraussichtlich Mitte kommenden Jahres.

Etwa 2000 Pseudo-Therapieversuche jährlich

Nach Angaben des Gesundheitsministers werden in Deutschland jedes Jahr schätzungsweise 2000 Pseudotherapien durchgeführt, die die Homosexualität oder Geschlechtsidentität eines Menschen ändern sollen.

Als "Heiler" treten in diesem Zusammenhang oft Seelsorger, Psychotherapeuten oder Laienprediger christlicher Glaubensgemeinschaften auf. Spahn sagte dazu, schon der Begriff sei irreführend: "Diese angebliche Therapie macht krank und nicht gesund."

Die Mehrheit der Mediziner ist sich einig, dass eine Unterdrückung der sexuellen Identität Depressionen, Angsterkrankungen oder ein erhöhtes Suizidrisiko hervorrufen kann. Das Gesundheitsministerium betonte, dass "keine der bekannten Studien den Schluss zulässt, dass die sexuelle Orientierung dauerhaft verändert werden kann".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Dezember 2019 um 12:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 18.12.2019 • 18:37 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation