Koalitionsrechner

Koalitionsrechner Wer könnte in Thüringen regieren?

Stand: 17.10.2019 18:00 Uhr

Seit 2014 regiert in Thüringen ein rot-rot-grünes Bündnis. Das könnte sich nach der Wahl am 27. Oktober ändern. Hier können Sie realistische und unrealistische Koalitionsoptionen durchspielen.

Bei allen Landtagswahlen in Thüringen seit der Wiedervereinigung wurde die CDU stärkste Kraft. 24 Jahre stellte sie den Ministerpräsidenten und regierte davon zehn Jahre lang mit absoluter Mehrheit. Nach der Landtagswahl 2014 bildeten Die Linke, die SPD und die Grünen das erste rot-rot-grüne Bündnis auf Länderebene und machten Bodo Ramelow zum ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei. Wie die Mehrheitsverhältnisse nach der Landtagswahl am 27. Oktober aussehen werden, ist völlig offen.

Die aktuelle ARD-Vorwahlumfrage spiegelt die politische Stimmung im Land zehn Tage vor dem Urnengang wider. Die von infratest dimap durchgeführte Umfrage ist keine Prognose für den Wahlausgang am 27. Oktober. Auf Basis der Stimmanteile bei der Sonntagsfrage lässt sich mit wenigen Klicks überprüfen, welche Koalitionen laut der aktuellen politischen Stimmung derzeit rechnerisch eine Mehrheit hätten und welche nicht.

Welche möglichen Koalitionen in der kommenden Wahlperiode tatsächlich über eine rechnerische Mehrheit verfügen, hängt allein von der Sitzverteilung im künftigen Landtag ab. Darüber entscheiden die Wahlberechtigten in Thüringen mit ihrer Stimmabgabe bei der Landtagswahl am 27. Oktober.

Entscheidend für die Sitzverteilung sind dabei nicht allein die Stimmanteile bei den Landesstimmen (Zweitstimmen), sondern aufgrund der Besonderheiten des Wahlrechts auch andere Faktoren wie die Verteilung der Direktmandate mit möglichen Überhang- und Ausgleichsmandaten.

Darstellung: