Der Koalitionsausschuss hat sich auf bessere Arbeitsbedingungen für Paketboten geeinigt. | Bildquelle: dpa

Koalitionsausschuss Ein bisschen Einigkeit

Stand: 15.05.2019 01:14 Uhr

Die Spitzen von Union und SPD haben sich darauf geeinigt, die Arbeitsbedingungen von Paketboten zu verbessern. Zudem soll Bürokratie abgebaut werden. Es ging auch darum, den Eindruck von Handlungsunfähigkeit zu vermeiden.

So ganz mit leeren Händen wollen die schwarz-roten Koalitionäre am Ende dann doch nicht auseinandergehen. Zwar hatten die Spitzen von CDU, CSU und SPD die Erwartungen an ihre Gespräche im Koalitionsausschuss schon vorher kräftig heruntergeschraubt, von Beratungen im "Normalumfeld" war die Rede.

Dass die Runde um Kanzlerin Angela Merkel dann doch einen Durchbruch im Streit um die Arbeitsbedingungen der Paketzusteller erzielt, dürfte auch mit dem Endspurt im Wahlkampf für Europa, die Bürgerschaft in Bremen und in Kommunalparlamenten in zehn Bundesländern zusammenhängen. Die Spitzenvertreter der seit Anfang an ungeliebten großen Koalition werden wohl die Schlagzeilen vor Augen gehabt haben, wenn sie sich nicht einmal auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner hätten einigen können.

Koalitionsausschuss berät im Kanzleramt über anstehende Projekte
tagesthemen 22:15 Uhr, 14.05.2019, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorbereitungen auf Bundestagswahlkampf

Ohnehin sind knapp zwei Wochen vor den für beide Seiten wichtigen Wahlen am 26. Mai kaum noch Gemeinsamkeiten auszumachen. Union und SPD sind seit Wochen im Wahlkampfmodus. Es scheint teilweise, als würden sie sich mit ihrer harten inhaltlichen Abgrenzung in wesentlichen Themen schon auf einen kommenden Bundestagswahlkampf vorbereiten.

Die Beteuerungen der Spitzenleute, dass man die Koalition trotz aller Unkenrufe bis zu ihrem regulären Ende fortsetzen wolle, wären wohl Makulatur gewesen, wenn die Koalitionsrunde nun das Bild völliger Zerstrittenheit abgegeben hätte. Jetzt können Merkel, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, der CSU-Vorsitzende Markus Söder und die SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles mit ihrer Einigung im Streit über faire Arbeitsbedingungen für Paketboten wenigstens einen Teilerfolg für ihre jeweilige Seite verbuchen.

Abbau von Bürokratie auf Drängen der Union

Die zunächst von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) abgelehnte Nachunternehmerhaftung, bei der die großen Lieferunternehmen kontrollieren müssen, ob ihre Subunternehmer die gesetzlichen Bedingungen einhalten, kommt. Den Punkt kann vor allem die SPD für sich verbuchen - wenn auch etwa Kramp-Karrenbauer und Dobrindt genauso für faire Arbeitsbedingungen plädiert haben.

Dass gleichzeitig ein Gesetz zur Entlastung von Bürokratie auf den Weg gebracht wird, war die Bedingung der Union - sie wird sich diese Regelung zugute schreiben. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen sollen um mindestens eine Milliarde Euro entlastet werden.

Auch das Signal eines außenpolitischen Gleichklangs bei einem der aktuell wichtigsten internationalen Themen setzen die in weiten Teilen zerstrittenen Koalitionäre. Im Konflikt um das einseitig von den USA gekündigte Atomabkommen mit dem Iran pochen sie auf eine friedliche und diplomatische Lösung. Soll nur niemand sagen, man spreche in wichtigen Themen nicht mit einer Stimme.

Der Schein könnte trügen

Doch der Schein könnte trügen: Man muss trotz der Einigungen nicht einmal sehr an der Oberfläche kratzen - gerade auch angesichts schwächer sprudelnder Steuereinnahmen stellen Union und Sozialdemokraten seit Wochen ihre massiv unterschiedlichen Vorstellungen ins Schaufenster. Immer lauter betonen sie die Gegensätze - Sozialstaat nach SPD-Muster kontra Ankurbelung der Konjunktur per Unions-Konzept.

Es ist, als würden sich die Partner längst für die nächste Bundestagswahl warmlaufen. Ganz egal, ob diese schon im Herbst kommt, vielleicht zusammen mit der Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober, oder im nächsten Jahr oder tatsächlich erst am regulären Ende der Legislaturperiode im Herbst 2021. Es ist eben wie eine Zwischenzeit für alle Teile der großen Koalition: Keiner weiß, wie die Wahlen am 26. Mai ausgehen. Und ob die Ergebnisse tatsächlich politische Beben auslösen, die auch die Regierung in Berlin erschüttern und womöglich sprengen können.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Mai 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: