Sendungsbild

Klöckner in den tagesthemen "Wollen Volkspartei der Mitte bleiben"

Stand: 25.02.2018 23:17 Uhr

Rückt die CDU mit Merkels Ministerkandidaten nun ein Stück nach rechts? Nein, sagt die mögliche Agrarministerin Klöckner im Interview mit den tagesthemen. Solche Kategorien seien überholt.

Die mögliche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner widerspricht im Interview mit den tagesthemen der Einschätzung, dass die CDU sich konservativer ausrichten werde. Die CDU sei sich treu geblieben und wolle auch weiterhin eine Volkspartei der Mitte bleiben, sagte Klöckner. Ohnehin seien die Themen Rechtssicherheit und Ordnung keine Frage von rechts oder links, "sondern eine von Standards, Vertrauen und dem Ernstnehmen unserer Verfassung." Die starren Kategorien rechts und links seien in Zeiten des Umbruchs nicht mehr passend, erklärte sie.

Mit Jens Spahn und Klöckner will Kanzlerin Merkel zwei parteiinterne konservative Kritiker in ihr künftiges Kabinett holen. Viele Beobachter sehen darin ein Zeichen dafür, dass die Partei nach rechts rückt.

Lob für Kabinett

Zu Merkels Personalentscheidungen sagte Klöckner, dass die Kanzlerin es geschafft habe, kritische Stimmen einzubinden und Brücken zu bauen. Es gebe Erfahrung im Kabinett, aber auch neue Gesichter und zum Teil Überraschungen. Dass die Kanzlerin mit ihren Entscheidungen, die aufgebrachte Partei beruhigen wolle, glaubt Klöckner indes nach ihren Aussagen im Interview nicht. "Ich nehme die Partei nicht als aufgebracht wahr", sagte sie. Am Ende sei es wichtig, dass die CDU mit einem neuen Grundsatzprogramm auch die Jahre nach 2018 programmatisch angehe.

"Traue Kramp-Karrenbauer viel zu"

Auf ihre eigene Rolle in der CDU und ihre zukünftige Position angesprochen, sagte Klöckner, es gehe jetzt nicht "um eine Nachfolgerin für die Kanzlerin". Es passiere nun das, "was man von einer klugen Parteivorsitzenden erwartet", Personal und Personen aufzubauen, damit "nachher eine Partei entscheiden und auswählen kann, wer die beste Person ist". Die designierte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sei "eine tolle Politikerin, ich traue ihr viel zu".

Julia Klöckner, CDU, zu Merkels Kabinettsliste
tagesthemen 22:45 Uhr, 25.02.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 25. Februar 2018 um 22:45 Uhr.

Darstellung: