Ärzte vor dem Hauptbahnhof in Hannover, die sich am Unikliniken-Warnstreik beteiligen. | Bildquelle: dpa

Tarifverhandlungen Tausende Ärzte bei Uniklinik-Warnstreiks

Stand: 04.02.2020 08:43 Uhr

Bundesweit haben sich mehrere tausend Ärzte an Warnstreiks beteiligt. Sie wollen den Druck auf ihre Arbeitgeber, die deutschen Unikliniken, erhöhen und fordern bessere Gehälter und weniger Bereitschaftsdienste.

Bei Warnstreiks für höhere Gehälter und gemäßigtere Arbeitszeiten haben mehrere tausend Ärzte an deutschen Unikliniken bundesweit demonstriert.

Nach Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund kamen allein bei der zentralen Kundgebung in Hannover 3500 Teilnehmer zusammen. Viele trugen Warnwesten oder weiße Kittel und hielten Transparente mit Aufschriften wie "Mama, warum wohnst du im Klinikum?" und "Nach müde kommt blöd" in die Höhe.

An den bestreikten Unikliniken gelten Notdienstvereinbarungen: Geplante und nicht lebensnotwendige Operationen und Behandlungen wurden verschoben. "Wir legen großen Wert darauf, dass wir keinen Patienten in bedrohlicher Lage in Gefahr bringen", betonte ein Sprecher des Marburger Bundes.

Man sei "spürbar von den Auswirkungen betroffen", teilte etwa die Uniklinik Köln mit: Zwei Drittel der geplanten Behandlungen und Eingriffe seien ausgefallen. In Düsseldorf und Aachen hingegen waren nach Angaben der Kliniken kaum Ausfälle zu beklagen.

In Kiel und Lübeck beteiligten sich neben Ärzten auch Hunderte Pflegekräfte an den Streiks. Aus den Unikliniken im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen folgten nach Verbandsangaben mehr als 1000 Ärzte dem Streikaufruf.

Automatisierte Arbeitszeiterfassung

Die Ärztegewerkschaft will mit den Streiks den Druck in der laufenden Tarifverhandlung erhöhen - am Nachmittag beginnt die dritte Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Sie betreffen einen Großteil der 20.000 Ärzte an insgesamt 23 Unikliniken im Bundesgebiet. Berlin und Hessen sowie einzelne Krankenhäuser in Hamburg, Halle und Mainz haben eigene Tarifregelungen.

Die Mediziner fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mehr freie Wochenenden und eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste. Dadurch sollen Beruf und Privatleben besser vereinbar sein. Zudem will die Gewerkschaft eine automatisierte Erfassung der Arbeitszeit durchsetzen.

"Es muss Schluss sein mit überlangen Arbeitszeiten", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke. Insbesondere zahlreiche Nacht- und Wochenenddienste gingen an die gesundheitliche Substanz und beeinträchtigten damit auch die Qualität der Patientenversorgung.

Warnstreik mehrerer tausend Klinikärzte für bessere Arbeitsbedingungen
tagesschau 20:00 Uhr, 04.02.2020, Antje Schmidt, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spahn unterstützt Ärzte

Unterstützung hatten die Ärzte Ende Januar von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekommen. In einem Interview mit den tagesthemen zeigte er Verständnis für die Klagen von Klinikärzten über hohe Arbeitsbelastung. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu kümmern, die sich 365 Tage im Jahr um die Gesundheit anderer kümmerten. Das sei auch eine Frage der Patientensicherheit, so Spahn.

Die Bundesregierung werde weiter daran arbeiten, Strukturen zu schaffen, in denen Ärzte und Pflegekräfte ausreichend Zeit hätten, sagte Spahn. Er verwies aber auch auf die Verantwortung der Arbeitgeber: Die Kliniken seien gefordert, ihre Dienstpläne so zu gestalten, dass in einem solchen 365-Tage-Betrieb die unterschiedlichen Interessen berücksichtigt würden. "Ich habe manchmal den Eindruck, die Arbeitgeber im Gesundheitswesen planen noch so wie in den 1990er Jahren - und das geht halt im Jahr 2020 nicht mehr."

Darstellung: