"Fridays for Future"-Demonstration in London | Bildquelle: WILL OLIVER/EPA-EFE/REX

"Fridays for Future"-Kundgebung Millionen fürs Klima

Stand: 20.09.2019 18:35 Uhr

Weltweit sind Millionen Menschen für ein besseres Klima auf die Straßen gegangen. In Deutschland hatten die Proteste in Berlin, Hamburg und München den größten Zulauf.

100.000 Menschen in Berlin, 70.000 in Hamburg, 40.000 in München - so viele sind in Deutschland wohl noch nie für einen besseren Schutz des Klimas auf die Straße gegangen. Vermutlich waren es noch deutlich mehr. Die Schätzungen stammen von der Polizei, die Veranstalter zählten naturgemäß deutlich mehr Teilnehmer.

"Fridays for Future" hatte zu den Protesten aufgerufen. Für die internationale Streikwoche hatten Aktivisten Proteste in rund 2900 Städten in mehr als 160 Staaten angekündigt. In Deutschland sprachen die Veranstalter am Abend von insgesamt 1,4 Millionen Demonstranten.

Die Welt protestiert für eine bessere Klima-Politik
20.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bunte Proteste

Es waren bunte und zum Teil aufsehenerregende Protestaktionen: "Ihr habt verschlafen, wir sind aufgewacht", stand etwa auf einem der Plakate, "Hört auf, uns zu verKOHLEn", oder: "Kurzstreckenflüge nur für Bienen". In Berlin hatten sich drei Demonstranten eine Schlinge um den Hals gelegt - sie standen dabei auf abtauenden Eisklumpen unter einem Galgen. Gruppen wie "Extinction Rebellion" blockierten aber auch Straßen. In Frankfurt drangen Protestierer in die Paulskirche ein.

Protestzug durchs Regierungsviertel

In Berlin zog sich ein Demonstrationszug durch das Regierungsviertel, während zeitgleich die Bundesregierung ihr Maßnahmenpaket gegen den Klimawandel präsentiert. Auf die Beschlüsse reagierte "Fridays for Future" mit Kritik. Die Aktivistin Luisa Neubauer schrieb auf Twitter: "Während Hunderttausende klimastreiken, einigt sich die GroKo anscheinend auf einen Deal, der in Ambitionen und Wirksamkeit jenseits des politisch und technisch Machbaren liegt." Und weiter: "Das ist heute kein Durchbruch, das ist ein Skandal."

"Fridays for Future"-Demonstration in Kapstadt | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Fridays for Future"-Demonstration in Kapstadt.

Klima-Protest in Sydney | Bildquelle: PAUL BRAVEN/EPA-EFE/REX
galerie

Klima-Protest in Sydney

Die vor allem von Schülern und Studenten getragene Bewegung "Fridays for Future" wurde erstmals in großem Stil von anderen Organisationen und Initiativen unterstützt. Darunter waren in Deutschland unter anderem die Gewerkschaft ver.di, die evangelische Kirche sowie Kinderschutz-, Umwelt- und Hilfsorganisationen, Künstler sowie Eltern- und Großelternnetzwerke.

Weltweiter Protest

Der Proteste beschränkte sich nicht auf Deutschland: In London nahmen nach Veranstalterangaben etwa 100.000 Menschen an Demonstrationen teil, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. Studenten riefen dort dazu auf, gemeinsam mit klingelnden Weckern die Menschen wachzurütteln. Unternehmen sollten ihren Feueralarm aktivieren.

In Brüssel waren nach Angaben der Polizei 15.000 Menschen auf den Straßen und zogen in Richtung Europaviertel. Vor der Europäischen Kommission protestierten sie lautstark. Und auch in Afrika machten Aktivisten auf sich aufmerksam: Im südafrikanischen Johannesburg etwa gingen mehrere hundert, vor allem junge Menschen auf die Straßen. Die Demonstranten hielten Plakate mit Aufschriften wie "No future on a dead planet" (Keine Zukunft auf einem toten Planeten), "Unite, don't ignite" (Eint, aber zündelt nicht) oder "Coal kills" (Kohle tötet).

Demos in Kapstadt

In Kapstadt wurden laut Veranstalter 2000 Demonstranten gezählt. Der Kohleproduzent Südafrika setzt bei seiner Energiegewinnung weitgehend auf Kohleverstromung. Auch in anderen Großstädten des Kontinents - wie in Kampala (Uganda) oder Nairobi (Kenia) - gab es Proteste. In Nigerias ölreicher Niger-Delta-Region waren ebenfalls mehrere hundert Demonstranten unterwegs. In der Stadt Port Harcourt reckten sie Plakate mit der Aufschrift "No Planet B" oder "No Fossil Fuel" in die Höhe und forderten ein umgehendes Umdenken der Verantwortlichen.

Den Auftakt hatte Australien gemacht. Große Kundgebungen gab es unter anderem in Sydney und Melbourne. Die Veranstalter sprachen von bislang mindestens 300.000 Teilnehmern in Australien.

1/26

Millionen Menschen treten weltweit in den Klimastreik

Fridays for Future: Sydney

Zum Auftakt eines globalen Protesttags für Klimaschutz sind nach Schätzungen von Organisatoren mehr als 300.000 Demonstranten in Australien - hier in Sydney - auf die Straße gegangen. | Bildquelle: dpa

Anlass für die Kundgebungen war auch der bevorstehende Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York. Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg äußerte sich zufrieden über den Zuspruch zu den weltweiten Protesten. "Es ist unglaublich, was wir zusammen erreicht haben. Es ist ein historischer Tag", sagte sie. Thunberg befindet sich seit knapp drei Wochen in New York, wo sie ihren Kampf unter anderem auf mehreren Klimagipfeln weiterführen will.

An diesem Samstag startet der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen, ihm folgt zwei Tage später der UN-Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs vor der UN-Generalversammlung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. September 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: