Rauch und Dampf steigen aus Kühltürmen und Schornsteinen auf | Bildquelle: dpa

Bericht des Umweltbundesamtes Vier Prozent weniger Treibhausgase

Stand: 02.04.2019 12:04 Uhr

Vor allem der heiße Sommer und ein milder Winter haben dafür gesorgt, dass Deutschland 2018 gut vier Prozent weniger Treibhausgase produziert hat. Die Ziele für kommendes Jahr sind jedoch unerreichbar.

Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sind im vergangenen Jahr nach vier Jahren erstmals wieder gesunken. Der Rückgang betrug 4,2 Prozent, wie das Umweltbundesamt mitteilte. 2018 wurden laut einer Prognose der Behörde insgesamt 868,7 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt - das waren rund 38 Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr. Deutliche Emissionsrückgänge gab es demnach in der Energiewirtschaft sowie bei Haushalten. Auch im Verkehrssektor gingen die Emissionen leicht zurück.

Neben dem Ausbau von Wind- und Solarstrom machten sich der heiße Sommer und der milde Winter bemerkbar: So wurde zum einen weniger geheizt. Durch das Niedrigwasser vieler Flüsse weniger gefahren und auch weniger Kohle in Kraftwerken verbrannt.

Svenja Schulze
galerie

Umweltministerin Schulze setzt sich für einen verbindlichen Fahrplan beim Klimaschutz ein.

Ziele für 2020 in weiter Ferne

Bundesumweltministerin Svenja Schulze äußerte sich erfreut über den Rückgang "Nach Jahren der Stagnation gehen die CO2-Emissionen endlich wieder zurück. Das liegt zum Teil an Witterungs- und anderen Sondereffekten. Aber es zeigt auch: Klimaschutzmaßnahmen wie Ökostromausbau, Kohleausstieg und Emissionshandel wirken."

Im Vergleich zum Jahr 1990 hat Deutschland laut dem Bericht seine Emissionen um 30,6 Prozent gesenkt, das 40-Prozent-Minderungsziel für 2020 bleibt also in weiter Ferne. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Emissionen um mindestens 55 Prozent zu senken.

Um dies zu erreichen, "habe ich den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes vorgelegt mit einem verbindlichen Fahrplan und klaren Verantwortlichkeiten", erklärte die SPD-Politikerin. "Dieses Gesetz muss in diesem Jahr beschlossen werden, ebenso wie Maßnahmenpakete in allen Bereichen, damit Deutschland wieder auf Zielkurs kommt."

Treibhaus-Emissionen zum ersten Mal seit vier Jahren nennenswert gesunken
tagesschau 20:00 Uhr, 02.04.2019, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. April 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: