Ein Kind spielt in einer Kindertagesstätte mit einem Plastikfahrzeug. | Bildquelle: dpa

Statistisches Bundesamt Viel mehr Kinderbetreuung im Osten

Stand: 20.08.2020 11:23 Uhr

Wo gehen die meisten Kinder in die Kita oder zur Tagespflege? Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamts. Am höchsten ist die Betreuungsquote in Landkreisen in Sachsen-Anhalt. Große Unterschiede gibt es zwischen Ost und West.

In Landkreisen in Sachsen-Anhalt wird bundesweit der größte Anteil von Kindern unter drei Jahren in einer Kita oder in Tagespflege betreut. Das ergab eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes. An der Spitze liegt demnach der Landkreis Börde mit einer Betreuungsquote von 62,4 Prozent, gefolgt vom Landkreis Wittenberg (62,3 Prozent) und dem Salzlandkreis (62,2 Prozent).

Bei den zweijährigen Kindern hatte zum Stichtag am 1. März 2019 Rostock mit 99 Prozent die höchste Betreuungsquote, bei den einjährigen Kindern war es der Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg mit 84,5 Prozent.

Deutliche Unterschiede zwischen Ost und West

Große Unterschiede gibt es den Statistikern zufolge zwischen ost- und westdeutschen Kreisen. In 68 der 77 ostdeutschen Landkreise und kreisfreien Städte (einschließlich Berlin) wurden mehr als die Hälfte aller Mädchen und Jungen unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege betreut. In den alten Bundesländern erreichte dagegen kein einziger Kreis die 50-Prozent-Marke. In den westdeutschen Bundesländern war die Betreuungsquote in Hamburg (46,6 Prozent), Heidelberg (46,1 Prozent) und Freiburg im Breisgau (44,2 Prozent) am höchsten.

In 73 der 77 ostdeutschen Kreisen sind mindestens vier von fünf Zweijährigen in Betreuung. In Westdeutschland erreichten nur neun der 324 Kreise diesen Wert. Bei den Einjährigen lag die Betreuungsquote in allen ostdeutschen Kreisen bei über 50 Prozent. Damit können im Westen nur die Städte Hamburg und Heidelberg, der Landkreis München und Freiburg im Breisgau mithalten.

Darstellung: