Ein kleines Mädchen steht weinend an einer Wand | Bildquelle: picture alliance / imageBROKER

Depressionen bei Kindern Viele leiden still

Stand: 21.11.2019 12:40 Uhr

In Deutschland leiden viele Kinder unter Depressionen und Angststörungen. Die DAK fordert deshalb deutlich mehr ambulante Hilfsangebote. Denn: Die Zahlen offenbarten nur die Spitze des Eisbergs.

Sie fühlen sich schlapp, antriebslos. Selbstzweifel nagen, Angst raubt jede Energie: In Deutschland sind viele Kinder von psychischen Erkrankungen betroffen. Das geht aus dem aktuellen Kinder- und Jugendreport der Krankenkasse DAK hervor. Demnach diagnostizierten Ärzte bei Kindern in 1,9 Prozent der Fälle eine Depression, in 2,2 Prozent eine Angststörung. Untersucht wurden Schulkinder im Alter zwischen 10 und 17 Jahren. Mädchen waren den Kassendaten zufolge wesentlich häufiger in Behandlung als Jungen.

17 Prozent der Betroffenen bekamen Antidepressiva verschrieben, 8 Prozent kamen zur Behandlung in eine Klinik. "Im Report sehen wir nur die Spitze des Eisbergs", kommentiert Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte den Bericht. "Wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus." Die meisten Kinder leiden still.

Problem Stigmatisierung

Ein Problem sehen die Fachleute in der Stigmatisierung der Krankheit. Noch immer würden Depressionen als "Schwäche" gewertet. Viele Erkrankte scheuten den Klinikaufenthalt, weil sie dadurch Nachteile und Hänseleien im Privat- und Schulleben befürchten. Das verschlimmert die Krankheit sogar. Und: Oft werden die Erfolge eines stationären Aufenthalt konterkariert, weil es an der Nachsorge fehle.

Deshalb fordert die DAK einen erheblichen Ausbau ambulanter Therapieangebote. So würden etwa 24 Prozent der aus Kliniken Entlassenen später erneut in eine Klinik eingeliefert - das sei "alarmierend", so DAK-Chef Andreas Storm.

Zudem müsse die Krankheit endlich entstigmatisiert werden. "Wir brauchen eine offene Diskussion über das Tabuthema Depressionen bei Kindern", so Storm.

Hilfe bei Suizidgedanken

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Zwei Kinder pro Klasse

Dass Depressionen nicht allein ein Thema für Erwachsene sind, ist bekannt. "Wir gehen von etwa zwei betroffenen Kindern pro Schulklasse aus", sagt Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Der Psychiater schätzt die Zahlen der Kasse als realistisch ein. Für Deutschland gibt es Studien, nach denen rund acht Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren im Laufe eines Jahres an einer anhaltenden depressiven Störung erkranken. Das sind rund fünf Millionen Menschen.

Eine Depression könne sowohl genetisch bedingt sein als auch zum Beispiel durch Traumatisierungen oder Missbrauchserfahrungen erworben werden, erläutert Hegerl. Auch chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit (Adipositas) oder psychische Erkrankungen der Eltern gelten als Auslöser.

Keine generelle Zunahme von Depressionen

Aber: Fachleute seien sich heute einig, dass die Neigung zu Depressionen in Deutschland nicht steigt. Vielmehr gebe es mehr Diagnosen, weil Ärzte das Leiden besser erkennen und mehr Menschen als früher bereit sind, sich Hilfe zu suchen, so Hegerl.

Zu den Anzeichen für eine Depression gehören oft Niedergeschlagenheit, Traurigkeit und Interessenverlust. Konzentrationsstörungen führen häufig zu weniger Leistungsfähigkeit. Bei schweren Episoden ziehen sich Betroffene stark zurück. Kinder und Teenager schaffen es dann kaum noch, in die Schule zu gehen. Dauer, Intensität und Symptome einer Depression können aber sehr unterschiedlich sein. Unbehandelt können schwere Episoden bis zum Suizid führen.

Bei Teenagern kann es für Laien schwer sein, Anzeichen für eine Depression vom normalen "Pubertieren" mit heftigen Stimmungsschwankungen zu unterscheiden. Für Fachleute sei es jedoch recht gut möglich, zum Beispiel Gefühle von innerer Versteinerung zu erkennen, so Hegerl. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe geht davon aus, dass im Vorschulalter ein Prozent der Kinder und im Grundschulalter rund zwei Prozent betroffen sind. Bei Jugendlichen stiegen die Raten dann an: Zwischen 12 und 17 Jahren seien es drei bis zehn Prozent Betroffene.

Jungen verdrängen lieber

Für Jungen geht die DAK davon aus, dass Depressionen unterdiagnostiziert sind: Wie erwachsene Männer bagatellisierten sie häufig seelische Probleme. Wie Psychiater Hegerl sagt, erkranken Mädchen ab der Pubertät und Frauen generell häufiger an Depressionen.

Rechnet man die Zahlen der DAK hoch, wären in Deutschland 238.000 Kinder- und Jugendliche von Depressionen und Angststörungen betroffen. Solche Hochrechnungen sind aber umstritten, da jede Krankenkasse eine andere Versichertenstruktur aufweist.

Krankenkassen-Studie: Depressionen bei Kindern nehmen zu
Michael Weidemann, ARD Berlin
21.11.2019 11:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 21. November 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: