Josef Schuster | Bildquelle: dpa

Jüdisch-muslimisches Projekt Vorurteile, aber auch Gemeinsamkeiten

Stand: 13.11.2019 14:15 Uhr

Ob Juden oder Muslime - auf beiden Seiten gibt es Vorurteile. Um den Austausch zu fördern, wurde das Projekt "Schalom Aleikum" ins Leben gerufen. Der Zentralrat der Juden zog jetzt eine positive Zwischenbilanz.

Seit gut sechs Monaten gibt es Gesprächsrunden zwischen jüdischen und muslimischen Vertretern. Dabei wurde gemeinsam über bestehende Vorurteile diskutiert. Nun hat der Zentralrat der Juden eine positive Zwischenbilanz des Projekts "Schalom Aleikum" gezogen: In Gesprächen zwischen Bürgern beider Religionen seien in den vergangenen Monaten deutliche Gemeinsamkeiten spürbar geworden, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster.

So seien in Berlin Start-Up-Gründer aus beiden Religionsgemeinschaften zusammengekommen. Dabei hätten beide Seiten festgestellt, dass sie als Unternehmer die gleichen Probleme hätten. Ähnliche Erfahrungen hätten Schüler in Würzburg, Frauen in Leipzig und Senioren bei einer Zusammenkunft in Osnabrück gemacht.

Ähnliche Erfahrungen mit Ausgrenzung

Eine weitere Gemeinsamkeit sei, dass beide Gruppen häufig ähnliche Erfahrungen von Ausgrenzung und Diskriminierung machten, sagte Schuster. "Gerade in Zeiten einer wachsenden Polarisierung unserer Gesellschaft und der steigenden Aggressivität brauchen wir die Verständigung der unterschiedlichen Religionen und Kulturen."

Allerdings gebe es auch Vorurteile auf beiden Seiten, so Schuster weiter. "Nicht nur, dass Muslime Vorurteile gegen Juden haben", fügte er hinzu. Er wolle in keiner Weise leugnen, dass es auch Vorurteile auf jüdischer Seite gebe. Auch das Thema "Antisemitismus unter Muslimen" werde angesprochen.

Weiteres Treffen geplant

Bislang gab es im Rahmen von "Schalom Aleikum" Veranstaltungen mit insgesamt fast 150 Teilnehmern in Berlin, Würzburg, Leipzig und Osnabrück. Bis Ende des Jahres ist ein weiteres Treffen in Köln mit jüdischen und muslimischen Lehrkräften geplant. Zudem wollen sich Blogger in Berlin treffen, um über Online-Veröffentlichungen das Dialogprojekt bekannter zu machen.

Außerdem kündigte der Zentralratspräsident an, dass künftig weiterführende Schulprojekte zum Thema "Antisemitismus an Schulen" geplant seien. Zentralrats-Geschäftsführer Daniel Botmann sagte dazu aber: "Wir müssen uns im Klaren sein, dass 'Schalom Aleikum' kein Deradikalisierungsprojekt ist." Es handle sich vielmehr um ein Präventionsprojekt.

Ins Leben gerufen worden war "Schalom Aleikum" von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU). Das Projekt soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Über dieses Thema berichtete NDR Kultur am 01. November 2019 um 15:20 Uhr.

Darstellung: