Die deutsche IS-Rückkehrerin Sabine S. wird von Justizbeamten in den Verhandlungssaal am Oberlandesgericht Stuttgart geführt. | Bildquelle: dpa

Urteil des OLG Stuttgart Haftstrafe für IS-Rückkehrerin

Stand: 05.07.2019 16:19 Uhr

Erstmals ist eine deutsche IS-Rückkehrerin verurteilt worden: Sabine S. muss fünf Jahre in Haft. Der Richterspruch könnte richtungsweisend für künftige Prozesse sein.

Von Claudia Kornmeier und Lea Schulze, ARD-Rechtsredaktion

Es ist das erste Urteil gegen eine IS-Rückkehrerin: Das Oberlandesgericht Stuttgart hat Sabine S. wegen der Mitgliedschaft bei der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Angeklagte war vor einem guten Jahr nach Deutschland zurückgekehrt und kam kurz darauf in Untersuchungshaft.

Das Urteil stützt sich darauf, dass die Deutsche einen IS-Propaganda-Blog betrieben hat. Dort veröffentlichte sie zum Beispiel einen Text mit der Überschrift "Köpfchen ab" sowie Fotos von Hinrichtungen und Waffen. Außerdem hat sie dem IS geholfen, gewaltverherrlichende Propaganda-Videos im Internet zu verbreiten.

"Massiv" Propaganda betrieben

Im Dezember 2013 ist die Deutsche Richtung Syrien aufgebrochen, um sich der Terrormiliz anzuschließen. Unmittelbar nach ihrer Ankunft hat die heute 32-Jährige einen ihr bis dahin unbekannten IS-Kämpfer aus Aserbaidschan nach islamischem Ritus geheiratet. Sie führte für ihn den Haushalt und zog die gemeinsamen Kinder auf - aber nicht nur.

"Sabine S. hat massiv propagandistisch für die Mitgliedschaft beim IS geworben, sich in die bestehende Kultur eingegliedert, Hinrichtungen beigewohnt und mit ihrem Mann, einem hochrangigen Kämpfer, den IS repräsentiert", sagte Matthias Merz, der Sprecher des Oberlandesgerichts Stuttgart. Von einer bloßen Haushaltsführung könne da keine Rede sein.

Claudia Kornmeier, SWR, mit Informationen zum Prozess gegen eine IS-Rückkehrerin
tagesschau 12:00 Uhr, 05.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sabine S. gab sich unwissend

Mit unbewegter Miene verfolgte Sabine S. die fast dreistündige Urteilsverkündung. Auch als aus dem Abschiedsbrief an ihre Kinder vorgelesen wurde, zeigte sie keine Gefühlsregung.

Ausführlich eingelassen hatte sie sich beim Prozessauftakt im Mai. Nach Syrien sei sie gereist, um dort Verletzten und Waisenkindern zu helfen. Von den Hinrichtungen sei sie geschockt gewesen. Das Schreiben auf ihrem Internetblog habe ihr geholfen, das Erlebte zu verarbeiten. Ob der Mann, den sie in Syrien geheiratet hatte, dem IS oder anderen Rebellen angehörte, habe sie zunächst nicht gewusst.

Diesen Ausführungen wollte das Gericht keinen Glauben schenken. Sabine S. habe von sich selbst ein Bild des Opfers gezeichnet, doch ihren Handlungen sei ein freier Entscheidungswille vorausgegangen, sagte der Vorsitzende Richter Herbert Anderer in der Begründung des Urteils.

Ein Urteil mit möglicher Signalwirkung

Gerichtssprecher Merz geht davon aus, dass das erste Urteil gegen eine deutsche IS-Rückkehrerin Strahlungswirkung haben wird. Die Anklage stützt den Vorwurf der IS-Mitgliedschaft nämlich erstmals auch darauf, dass Sabine S. mit ihrer Familie ein Wohnhaus von IS-Flüchtlingen "besetzt" haben soll. Damit habe sie einen Beitrag zur Sicherung des Herrschaftsanspruchs der Terrormiliz geleistet, so die Bundesanwaltschaft.

Der Verteidiger von Sabine S., Martin Heising, hält diese Annahme für falsch, sagt aber trotzdem: "Grundsätzlich ist das Urteil fair. Auch meine Mandantin ist zufrieden." Dennoch werde er gegen das Urteil in Revision gehen, "weil wir nicht wünschen, dass sich diese Rechtssprechung verfestigt, dass jetzt Rückkehrerinnen, die mit IS-Kämpfern verheiratet waren reihenweise verurteilt werden können, weil sie in besetzten Häusern gewohnt haben oder weil sie Waffen zur Selbstverteidigung besessen haben".

Haft im Irak wurde angerechnet

Bei der Strafzumessung hat das Gericht zugunsten von Sabine S. berücksichtigt, dass sie zuvor nicht vorbestraft war, sich weitgehend geständig zeigte und sich inzwischen von dem Gedankengut des IS distanziert und bereits an einer Ausstiegsberatung teilgenommen hat. Zu ihren Lasten ging, dass sie sich über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren an der Organisation beteiligt hatte und bis zuletzt auf ihrem Blog für den IS warb.

Sabine S. wird eine siebenmonatige Haft im kurdischen Erbil teilweise angerechnet. Das Gericht begründete dies mit den schlechten Bedingungen, denen S. mit ihren beiden Kleinkindern dort ausgesetzt war: Sie lebten mit 60 Frauen und ihren Kindern in einem Raum. Pro Familie gab es lediglich eine Decke, keine Matratzen und keine Heizung, außerdem waren ihre Kinder immer wieder Gewaltausbrüchen der Mitinhaftierten ausgesetzt.

Sollte das Urteil gegen sie rechtskräftig werden, dürfte dies die Strafverfolgung gegen deutsche IS-Rückkehrerinnen, bei der die Beweislage oft schwierig ist, deutlich erleichtern. Zumal der Bundesgerichtshof bereits angedeutet hatte, dass es für den Vorwurf der IS-Mitgliedschaft wohl nicht ausreichen dürfte, wenn eine Frau den Haushalt geführt und die Familie versorgt hat.

Über dieses Thema berichteten am 05. Juli 2019 die tagesschau um 12:00 Uhr und tagesschau24 um 12:00 Uhr.

Darstellung: