Markus Söder  | Bildquelle: dpa

Zukunft der CSU Söder schweigt wortreich zu Seehofer

Stand: 04.11.2018 21:59 Uhr

Seehofer weiterhin als CSU-Vorsitzender? Dazu wollte Ministerpräsident Söder im Interview mit den tagesthemen nichts sagen. Die Zeichen stehen auf Sturm. Deutlich äußerte er sich zur Neuausrichtung seiner Partei.

Er wolle sich zurückhalten, dazu könne er nichts sagen, das stehe nicht zu Diskussion: Auch auf wiederholtes Nachfragen hin erklärte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Interview mit den tagesthemen, dass er zum Wechsel an der CSU-Spitze nichts sagt.

Dabei steht Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer nicht erst seit dem Absturz der CSU bei der Landtagswahl am 14. Oktober massiv unter Druck. Berichten zufolge wird in der Partei mit einem Rücktritt Seehofers fest gerechnet. Offenbar soll es noch in diesem Jahr einen Sonderparteitag geben, um Seehofers Nachfolge zu regeln.

Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident, zur Regierungsbildung mit den Freien Wählern
tagesthemen 22:45 Uhr, 04.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Grün werden ohne die Grünen"

In der Koalition mit den Freien Wählern "werden wir uns ökologisch deutlich verstärken" , sagte Söder. "Man kann auch grün werden, ohne die Grünen zu brauchen." Er kündigte bei den Klimaschutzgesetzen für Bayern eine Vorreiterrolle in Deutschland an.

"Klare Kante gegen AfD"

Trotz der Verluste zeigte Söder sich zufrieden mit dem Wahlergebnis der CSU in Bayern. Sicher, die 37 Prozent, die sie geholt hätten, seien viel zu wenig gewesen, räumte er ein. Aber im Vergleich zu anderen Bundesländern hätten sie "ein gutes Ergebnis geholt". Nun sehe er es als klares Ziel an, die bürgerliche Mitte in Bayern zu stärken und "klare Kante" gegen die AfD zu zeigen.

Auf die Frage, wen Söder am liebsten an der Spitze der sich erneuernden CDU sehen wolle, erklärte Söder, dass die CSU sich in die Personalfragen der Schwesterpartei nicht einmischen wolle.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. November 2018 um 22:45 Uhr.

Darstellung: