Tino Chrupalla | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

AfD-Chef Chrupalla "Der 'Flügel' ist ein Bestandteil der Partei"

Stand: 01.12.2019 18:13 Uhr

Wohin steuert die AfD? Im Richtungsstreit gilt der neu gewählte Parteichef Chrupalla als Kompromisskandidat. Im ARD-Interview spricht er unter anderem über das Verhältnis zum "Flügel" und den künftigen Ton in der AfD.

Die neuen AfD-Vorsitzenden sind gewählt: Neben dem alten neuen Parteichef Jörg Meuthen ist auch Tino Chrupalla als Nachfolger von Alexander Gauland in die Parteispitze aufgerückt. Er gilt in der Partei als ein Kompromisskandidat in der Debatte um die künftige Ausrichtung der AfD - einer, der zwar Kontakte zum rechtsnationalen "Flügel" hat, ihm aber nicht angehört, und der auch in westlichen Landesverbänden akzeptiert wird.

Tino Chrupalla, neuer Vorsitzender der AfD, zur Zukunft der Partei
01.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie wird er sich nun als Parteichef gegenüber den Rechtsaußen-Tendenzen positionieren? Auf den "Flügel" angesprochen, der vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall behandelt wird, sagt Chrupalla im Interview mit der ARD-Sendung "Bericht vom Parteitag", der Verfassungsschutz sei politisch motiviert. Er werde "hauptsächlich dazu genutzt, um die größte Oppositionspartei zu beschädigen und anzugreifen".

Chrupalla betonte, er halte den 'Flügel' "für einen Bestandteil in dieser Partei - eine Strömung wie in anderen Parteien auch". So sei die Werteunion in der CDU rechts verortet, ebenso wie der Seeheimer Kreis in der SPD. "Wir werden alle Strömungen in unserer Partei mitnehmen."

Mäßigung im Ton?

In seiner Vorstellungsrede hatte Chrupalla auch gesagt, die bürgerliche Mitte erreiche man nur mit Vernunft - dazu brauche es keine drastische Sprache. "Manche Rhetorik muss sicherlich in dieser Schärfe nicht sein", sagte er auch nun. Er werde ansprechen, das zurückzufahren, um sich weiter der bürgerlichen Mitte anzupassen.

Von "Messerintegration" zu sprechen, verteidigte er allerdings. Man müsse die Probleme in diesem Land ansprechen - und das könne man durchaus auch einmal mit drastischen Worten tun, wenn es der Wahrheit entspreche. "Das sehe ich bei diesen Aussagen auch so."

Glaube an Regierungsbeteiligung

Eine künftige Regierungsbeteiligung hält er für wahrscheinlich - wenn auch nicht bald und zunächst auf kommunaler Ebene. "Die Mehrheitsverhältnisse der CDU werden weiter schwinden, das sieht man." Dann werde es über das Land und über den Bund einmal zu einer Regierungsbeteiligung kommen. "Das ist noch ein gewisser Weg. Aber ich denke, solange die CDU an ihrer Politik so festhält wie bisher und sich immer weiter den Linken und den Grünen nähert, werden wir weiter wachsen."

Über dieses Thema berichtete das Erste am 01. Dezember 2019 um 23:35 Uhr in der Sondersendung "Bericht vom Parteitag der AfD".

Darstellung: