Das Bundeskanzleramt | Bildquelle: dpa

Integrationsgipfel Corona im Mittelpunkt

Stand: 19.10.2020 05:00 Uhr

Bereits zum zwölften Mal treffen sich Regierung und verschiedene Organisationen zum Integrationsgipfel. Im Mittelpunkt der Diskussionen steht vor allem die Corona-Krise.

Von Constantin Röse, ARD-Hauptstadtstudio

Schon zum 12. Mal trifft sich die Kanzlerin mit mehr als 130 Vertretern aus Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften, Politik und Wirtschaft - diesmal aber nur virtuell. Im Mittelpunkt des Gipfels: die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Integration in Deutschland, so Regierungssprecherin Martina Fietz: "Die Gipfelteilnehmer werden Antworten auf die wichtige Frage erörtern, wie wir auch in Zeiten von Corona die Integration stärken können, da ja viele Menschen mit Einwanderungsgeschichte besonders hart betroffen sind."

Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind rund 100.000 Menschen trotz Pandemie nach Deutschland gekommen. Für sie sind wichtige Sprach- und Integrationskurse teilweise ausgefallen oder konnten nur eingeschränkt stattfinden. Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz spricht von einer Digitaloffensive mit Online-Kursen und gezielter Beratung in sozialen Netzwerken, die es jetzt brauche. Widmann-Mauz wörtlich: "Wir dürfen trotz Corona bei der Integration keine Zeit verlieren."

Beratungen beim 12. Integrationsgipfel überschattet von der Corona-Pandemie
tagesschau 17:00 Uhr, 19.10.2020, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"180-Grad-Drehung in der Flüchtlings- und Migrationspolitik"

Diese Einstellung teilt auch die Opposition, doch ein Detail stört sie besonders: Innenminister Horst Seehofer, eigentlich zuständig für die Integrationspolitik im Land, wird nicht am Gipfel teilnehmen. Ein Sprecher seines Ministerium sagt, es gebe keine konkrete Begründung für seine Abwesenheit. Für Filiz Polat, Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik der Grünen ist klar: "Das ist eigentlich ein Affront auch gegenüber der engagierten Zivilgesellschaft und Affront gegenüber den betroffenen Migrantinnen und Geflüchteten."

Polat erhofft sich vom heutigen Gipfel vor allem eins: "Das Wichtigste ist, das die Bundesregierung vor allem jetzt auch Lehren aus der Corona-Krise zieht und Geflüchtete und Migrantinnen konsequent mitgedacht werden. Dazu braucht es meines Erachtens eine 180-Grad-Drehung in der Flüchtlings- und Migrationspolitik, denn was wir erlebt haben ist, dass es beim Infektionsschutz doppelte Standards gibt."

Wie Polat wird auch die Linken-Politikerin Gökay Akbulut selbst am Gipfel teilnehmen: "Solange hier die wichtigsten Probleme nicht angegangen werden und eines davon ist, die Sicherheit vor Angriffen vor Rechtsextremisten, solange können wir uns nicht zufriedengeben", sagt sie.

Kanzlerin Merkel beim Integrationsgipfel | Bildquelle: dpa
galerie

Merkel beim Integrationsgipfel vor zwei Jahren.

Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Integration

Wo muss Deutschland beim Thema Integration besser werden? Schon beim vergangenen Gipfel im März eine der zentralen Frage - auch wenn hier die Antworten der Gipfelteilnehmer höchst unterschiedlich ausfielen. Thema damals auch schon: Rassismus und Rechtsextremismus: "Das ist natürlich etwas, was die Menschen umtreibt, die erziehen hier ihre Kinder, die machen dies und jenes und immer ist die erste Frage, wo kommst denn du eigentlich her", so Bundeskanzlerin Angela Merkel damals.

Die Bundeskanzlerin ging zusammen mit den Teilnehmern im März mit einem konkreten Ergebnis auseinander: Ein Kabinettausschuss, der Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus entwickeln soll. Pünktlich zum damaligen Gipfel kam zudem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wie Arbeitsminister Hubertus Heil bei der Abschluss-Pressekonferenz erklärte: "Dieses Gesetz ist ein Meilenstein in der Einwanderungs- und Migrationsgeschichte unseres Landes, aber es wird dauern, dass wir es auch mit Leben erfüllen."

Im Mittelpunkt des heutigen Gipfels stehen neben den Corona-Auswirkungen auch Beratungen zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Integration.

Zwölfter Integrationsgipfel: Corona-Krise wird im Mittelpunkt stehen
Constantin Röse, ARD Berlin
19.10.2020 00:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 19. Oktober 2020 um 06:09 Uhr.

Darstellung: