Ein Mitarbeiter der DB-Sicherheit kontrolliert die Maskenpflicht in einem ICE. (Archivbild) | dpa

Corona-Maßnahmen Ende der Maskenpflicht auch in Zügen gefordert

Stand: 06.09.2022 15:08 Uhr

In Flugzeugen muss wohl bald keine Maske mehr getragen werden. Dies müsse dann auch in Zügen gelten, fordert der Verband Allianz pro Schiene. Für Gesundheitsminister Lauterbach ist das aber "keine Option".

Die Pläne der Bundesregierung für ein vorläufiges Ende der Corona-Maskenpflicht in Flugzeugen sorgt für Wirbel. Der Lobbyverband Allianz pro Schiene fordert, die Maskenpflicht auch in Zügen abzuschaffen. "Die Bundesregierung muss dringend eine einheitliche Lösung finden", sagte Geschäftsführer Dirk Flege. "Wenn die Maskenpflicht in Flugzeugen aufgehoben wird, muss das genauso für alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel auch gelten", erklärte der Verband. Es sei unlogisch, die Maskenpflicht in Flugzeugen abzuschaffen, sie aber in Bus und Bahn beizubehalten.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach lehnte das ab: "Nein, das ist keine Option", sagte er bei einer Pressekonferenz im Bundestag. Das Infektionsrisiko sei in Bussen und Bahnen höher als in Flugzeugen, weil diese über Luftfilteranlagen verfügten, sagte er. Zudem wären viel mehr Menschen im Nahverkehr unterwegs als in Flugzeugen. Sollten die Corona-Fallzahlen im Herbst wieder steigen, könne die Regierung die Maskenpflicht in Fliegern per Verordnung wieder einführen.

Der Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz, das ab dem Herbst gelten soll, sieht bislang eine bundeseinheitliche Maskenpflicht in Fernzügen vor. Im Nahverkehr sollen die Länder ebenfalls Masken vorschreiben können.

Lufthansa begrüßt Entscheidung

Die Lufthansa begrüßte die Entscheidung für den Flugverkehr. "Wie froh sind unsere Mitarbeiter, die nicht mehr Maskenpolizei spielen müssen. Und wie froh sind täglich knapp 300.000 Fluggäste, die nirgendwo sonst mehr eine Maske tragen mussten, weil es jede andere Airline ignoriert hat", sagte Konzernchef Carsten Spohr.

Die Luftfahrt protestiert seit längerem gegen die Maskenpflicht, die in anderen Alltagsbereichen und Ländern nicht mehr gilt. Die Branche verweist auch auf leistungsfähige Lüftungssysteme und Partikelfilter in Flugzeugkabinen.

Druck der FDP?

Medienberichten zufolge soll die Änderung der Maskenpflicht im Flugverkehr auf Druck der FDP zustande gekommen sein. Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek kritisierte, die Ampel mache sich mit ihrem "konfusen Corona-Kurs" lächerlich. "Wer soll den Bundesgesundheitsminister noch ernst nehmen, wenn er jetzt schon wieder vor der FDP einknickt?"

Niemand bestreite ernsthaft, dass Masken in Flugzeugen ein wirksamer Schutz vor Infektionen sein könnten. "Dies gilt vor allem dann, wenn alle Anwesenden eine Maske tragen. Hinzu kommt: Es ist für Flugreisende durchaus zumutbar, auf diese Weise sich und vor allem andere zu schützen."

Im Infektionsschutzgesetz soll zudem bundesweit festgelegt werden, dass außer in Fernzügen, Kliniken und Pflegeheimen auch in Arztpraxen FFP2-Masken zu tragen sind. Der Bundestag soll die Corona-Bestimmungen für den Herbst an diesem Donnerstag beschließen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. September 2022 um 23:00 Uhr.