Olaf Scholz | AP

Kanzler Scholz auf Instagram Bitte recht freundlich

Stand: 08.01.2022 02:27 Uhr

Von 80.000 auf 1,8 Millionen: Quasi über Nacht wuchs die Zahl der Instagram-Follower von Olaf Scholz massiv. Merkel sei Dank. Das macht ihn aber noch lange nicht zum Insta-Influencer.

Von Jim-Bob Nickschas, ARD-Hauptstadtstudio

Olaf Scholz hat seiner Vorgängerin im Kanzleramt einiges zu verdanken, wie er auch bei der Amtsübergabe vor vier Wochen noch mal ausdrücklich sagte. "Liebe Frau Merkel, liebe Frau Bundeskanzlerin, ich möchte mich sehr bedanken."

Jim-Bob Nickschas ARD-Hauptstadtstudio

Auch wenn der SPD-Politiker in diesem Moment vermutlich eher die zurückliegende Zusammenarbeit im Kabinett und die folgende reibungslose Amtsübergabe gemeint haben dürfte, ein Dank ist auch aus anderen Gründen angebracht: Denn mit der Übernahme von Angela Merkels Instagram-Account hat Scholz seine Followerschaft quasi mit einem Fingerschnips mehr als verzwanzigfacht. Seinem privaten Account folgten damals noch rund 80.000 Menschen, als Bundeskanzler sind es jetzt 1,8 Millionen.

Staatsmann statt private Schnappschüsse

Für Scholz ist das aber auch eine Herausforderung. Schließlich will die Anhängerschaft bei Instagram natürlich unterhalten werden. Rund 40 Beiträge haben sie in den vergangenen vier Wochen zu sehen bekommen, dazu einige Stories - doch wer auf private Schnappschüsse gehofft hatte, der wurde bisher enttäuscht. Die Social-Media-Strategie scheint vor allem erst mal zu sein, Scholz als reinen Staatsmann in Szene zu setzen, ohne allzu private Einblicke.

18 Millionen folgen US-Präsident Biden

Dass das auch anders geht, zeigen die US-Amerikaner: Auf dem Instagram-Account von Präsident Joe Biden finden die fast 18 Millionen Follower auch schon mal ein Video, wie er seinen neuen Hund im Weißen Haus begrüßt.

Joe Bidens neuer Deutscher Schäferhund "Commander" mit einem Tennisball im Maul. | AFP

"Commander" im Weißen Haus: Seinen neuen Hund begrüßte Biden auch auf Instagram. Bild: AFP

Instagram bietet Politikerinnen und Politikern wohl wie kaum eine andere Plattform Raum zur Inszenierung. Auf dem Account des Bundeskanzlers zum Beispiel wurden in den vergangenen Wochen gleich mehrere Bilder aus dem Regierungsflieger gepostet: Scholz auf der Gangway, auf dem Weg nach Paris. Scholz auf dem Sofa, das Smartphone am Ohr, Scholz lächelt - Biden hatte ihm gerade zum neuen Job gratuliert. Ein Hauch von "House of Cards" weht durch das Foto, dem Filter sei Dank.

Es holpert noch

So richtig rund wirkt das aber alles noch nicht, was sich auf dem Instagram-Account des Kanzlers so tut: Die Stories sind nicht besonders filigran produziert, zum Teil wird Scholz mitten im Wort abgeschnitten, wenn Auszüge aus einer Rede gepostet werden - für die Feelgood-verwöhnten Instagram-Userinnen und User wirkt das nicht besonders attraktiv.

Und während sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auch schon mal selbst mit dem Smartphone filmt und frohe Weihnachten wünscht, gibt es auf dem Instagram-Account von Scholz nur die Fernsehansprache zu sehen.

Die Macht der Bilder

Auf tiefere politische Botschaften verzichtet der Kanzler bei Instagram bisher weitgehend, vielleicht auch, weil sein Social-Media-Team weiß, dass sie dort auch nicht unbedingt gefragt sind. Es geht eher um die Macht der Bilder - und da passen Politik und Social Media durchaus gut zusammen.

Als Bundeskanzler ist Scholz natürlich qua Amt ein Influencer - aber eher politisch. Als Insta-Influencer ist noch Luft nach oben.