Auf einem Tisch liegen die schriftlichen Dokumente für das EU-Impfzertifikat gegen Corona, darauf ein Impfpass und ein Handy, das die Zertifikate in digitaler Form anzeigt.

Gesundheitsminister der Länder Impfangebot für alle Kinder ab 12 beschlossen

Stand: 03.08.2021 06:17 Uhr

Alle Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sollen sich bald impfen lassen können. Das haben die Gesundheitsminister der Länder in Absprache mit Gesundheitsminister Spahn beschlossen. Für Risikopatienten sollen die Drittimpfungen starten.

Als Corona-Schutz zum Schulstart nach den Sommerferien sollen zusätzliche Impfgelegenheiten für Kinder und Jugendliche kommen. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen, dass nunmehr alle Länder Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auf andere niedrigschwellige Weise anbieten wollen.

Zudem sollten Kinder und Jugendliche auch durch Kinder- und Hausärzte sowie im Rahmen von Impfungen für Angehörige von Beschäftigten in Firmen geimpft werden können. Dabei sei entsprechende ärztliche Aufklärung erforderlich sowie eine gegebenenfalls notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten.

Für Jugendliche und junge Erwachsene in Universitäten und Berufsschulen sind ebenfalls Impfangebote geplant. Dies könne zu einem sichereren Start in den Lehr- und Lernbetrieb nach den Sommerferien beitragen. "Die Angebote sind so auszugestalten, dass die Freiwilligkeit der Annahme dieses Impfangebotes nicht in Frage gestellt wird", betonte die Gesundheitsministerkonferenz weiter.

Spahn: "Jeder, der will"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte: "Jeder, der will, kann im Sommer geimpft werden. Wir haben genügend Impfstoff für alle Altersgruppen." Auch 12- bis 17-Jährige, die sich nach ärztlicher Aufklärung für eine Impfung entscheiden, könnten sich und andere schützen.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, geht davon aus, dass sich das Gremium bald erneut zu Impfungen für Jugendliche äußert. "Ich hoffe, dass wir das in den nächsten zehn Tagen schaffen", sagte er dem "Spiegel". Eine grundsätzliche Änderung könne er aber nicht versprechen. Bislang empfiehlt die STIKO Impfungen ab zwölf Jahren nur bei bestimmten Vorerkrankungen. Mertens sieht darin keinen Gegensatz zu dem Beschluss der Gesundheitsminister: "Das ist eine politische Entscheidung, es ist die Freiheit der Politik so etwas im Sinne der allgemeinen Gesundheitsvorsorge anzubieten."

Der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister, Klaus Holetschek aus Bayern, sagte in den tagesthemen, er sehe bei dem Angebot keinen Widerspruch zur Position der STIKO, da die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren prinzipiell jetzt schon möglich sei - mit Aufklärung durch den Arzt, Einwilligung der Sorgeberechtigten und Risikoabschätzung. "Wir haben das im Mai bereits beschlossen, jetzt ist genug Impfstoff da", so Holetschek. "Wir machen ein Angebot - es ist keine Impfverpflichtung."

Drittimpfungen für Risikogruppen ab September

Mit der Möglichkeit einer Auffrischungsimpfung sollten zudem besonders gefährdete Gruppen im Herbst und Winter bestmöglich geschützt werden - also Ältere und Personen mit Vorerkrankungen. "Denn für sie ist das Risiko eines nachlassenden Impfschutzes am größten", sagte Holetschek.

Die Drittimpfungen sollen im September starten. In der Regel soll dies sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie erfolgen, wie aus dem Beschluss hervorgeht.

Die Auffrischungsimpfung erfolge nur mit den Impfstoffen von BioNTech oder Moderna. Dabei sei es unerheblich, mit welchem Impfstoff die Personen vorher geimpft worden sind. Dafür werde es mobile Impfteams geben. Auch Hausärzte können die Auffrischungsimpfung machen.

Dritte Impfung für alle mit mRNA-Impfstoff

Darüber hinaus wird laut GMK ab September ebenfalls im Sinne gesundheitlicher Vorsorge allen bereits vollständig geimpften Bürgerinnen und Bürgern, die den ersten Impfschutz mit einem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder Johnson&Johnson erhalten haben, eine weitere Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Moderna angeboten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. August 2021 um 17:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
schabernack 03.08.2021 • 01:00 Uhr

@Anna Elisabeth

Happy Birthday. Ich will der letzte sein, bevor gleich Ihr After Birthday beginnt.