Eine Hand träufelt Flüssigkeit auf einen Corona-Test. | dpa

Corona-Pandemie Inzidenz bei 639,5 - kein weiterer Todesfall

Stand: 02.05.2022 10:39 Uhr

Die Pandemie-Lage in Deutschland entspannt sich weiter: Das RKI meldet 4032 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - die Inzidenz liegt nun bei 639,5. Erstmals seit September 2020 wurde kein Todesfall registriert.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist weiter gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert mit 639,5 an. Binnen 24 Stunden seien gut 4000 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Sonntag hatte die Inzidenz bei 664,4 gelegen, vor einer Woche bei 790,8.

Der Wert beziffert die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen. Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionsentwicklung, auch weil die offiziellen Meldedaten vom Testverhalten der Bevölkerung abhängen.

Weniger Testergebnisse übermittelt

Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden bei 4032, nach 11.718 am Vortag und 20.084 vor einer Woche. Die Corona-Fallzahlen liegen in der Regel am Wochenende und montags niedriger als im Wochendurchschnitt, weil an den Wochenenden weniger getestet wird und weniger Testergebnisse übermittelt werden.

Die Gesamtzahl der erfassten Ansteckungsfälle in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie erhöhte sich auf 24.813.817. Erstmals seit September 2020 haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI keinen einzigen neuen Corona-Todesfall binnen 24 Stunden übermittelt. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in Deutschland liegt damit weiterhin bei 135.461.

Allerdings melden derzeit - anders als in der ersten Phase der Pandemie - nur wenige Bundesländer am Wochenende neue Fälle, die Daten werden später nachgereicht. Die RKI-Zahlen von Montag zu Todesfällen sind also wenig aussagekräftig.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Mai 2022 um 07:15 Uhr.