Kassel: Einsatzkräfte der Polizei stehen bei einer Kundgebung unter dem Motto "Freie Bürger Kassel - Grundrechte und Demokratie" neben einem Wasserwerfer.  | dpa

Protest gegen Corona-Maßnahmen Massive Auseinandersetzungen in Kassel

Stand: 20.03.2021 16:28 Uhr

Tausende Menschen aus dem Lager der Querdenker haben in Kassel gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Beamte setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Es gab mehrere Festnahmen.

Bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Kassel ist es zu massiven Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Laut Polizeiangaben waren mehrere Tausend Menschen in der Innenstadt zusammengekommen. Sie missachteten bei einem nicht angemeldeten Demonstrationszug die Anweisungen der Behörden. Nach Angaben der Polizei sind Einsatzkräfte mehrfach angegriffen worden. "Solche Angriffe tolerieren wir nicht. Friedlicher Protest sieht anders aus", schrieb die Polizei auf Twitter.

Es kam zu mehreren Festnahmen und dem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken, als die sogenannten Querdenker versuchten, eine Polizeikette zu durchbrechen. Es gab auch zu Rangeleien mit Gegendemonstranten. Journalisten wurden angegangen und beschimpft

Der Straßenbahnverkehr in der Innenstadt sei komplett eingestellt. Auch für den Autoverkehr wurden mehrere Straßen gesperrt. Autofahrer wurden aufgefordert, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Polizei richtete auf Twitter einen "dringenden Appell" an die Demonstranten, "sich an die Hygienevorschriften zu halten". Die Demonstranten trugen größtenteils keine Masken und hielten sich nicht an die Abstandsregeln. Auf Spruchbändern war unter anderem zu lesen: "Schluss mit dem Lockdown", "Söder weg" und "Merkel weg"

Schätzungsweise bis zu 20.000 Teilnehmer

Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf bis zu 20.000 im gesamten Innenstadtbereich. An dem vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof genehmigten Kundgebungsort in der Peripherie fanden sich zunächst nur wenige Menschen ein, wie die Polizei berichtete. Später waren aber auch dort zahlreiche Männer und Frauen versammelt, um gegen die Corona-Politik Deutschlands zu demonstrieren.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Die hessischen Kräfte erhielten Unterstützung aus Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Auch die Bundespolizei, Wasserwerfer und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Zu der Demonstration hatten Veranstalter unter dem Motto "Freie Bürger Kassel - Grundrechte und Demokratie" aufgerufen und bis zu 17.500 Teilnehmer angekündigt.

Die nordhessische Stadt hatte die Versammlungen wegen der zuletzt steigenden Zahl von Corona-Infektionen zunächst verboten. Es sei außerdem davon auszugehen, dass vor allem Mitglieder der sogenannten Querdenker-Szene kämen, weshalb nach Erfahrungen in Kassel und anderswo nicht auszuschließen sei, dass coronabedingte Auflagen missachtet würden, hatte die Stadt argumentiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. März 2021 um 15:00 Uhr.