Friedrich Merz, früherer CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, spricht auf einer Pressekonferenz.  | picture alliance/dpa

Neue CDU-Führung Merz auch als Fraktionschef?

Stand: 22.01.2022 20:11 Uhr

Nach der Wahl von Merz zum CDU-Chef wird die Frage drängender, ob er auch den Fraktionsvorsitz der Union übernehmen will. Medienberichten zufolge fordern dies bereits mehrere CDU-Kreisvorsitzende, und die tagesthemen wollen von Merz wissen, wie er dazu steht.

Gerade mal ist Friedrich Merz mit einer satten Mehrheit zum künftigen CDU-Chef gewählt worden. Und sogleich werden die Rufe lauter, Merz solle auch den Fraktionsvorsitz der Union übernehmen. Den Posten hat derzeit Ralph Brinkhaus inne. Er würde gerne Fraktionschef bleiben - bis Ende April ist er gewählt.

Doch eine Gruppe von 17 CDU-Kreisvorsitzenden aus Thüringen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen sieht das offenbar anders. "Nach dem historisch schlechtesten Wahlergebnis der CDU seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland gehört der Parteivorsitz und der Fraktionsvorsitz in eine Hand, damit die Union als starke konstruktive und bürgerliche Oppositionskraft sichtbar wird", heißt es in ihrem Brief an Merz, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das Nachrichtenportal "ThePioneer" zitieren.

Zu den Unterzeichnern des Schreibens gehört der Jenaer CDU-Kreischef Guntram Wothly. "Wir erwarten, dass wir aus dem Osten in der Bundespartei wahrgenommen werden", sagte er dem RND.

Weitere Unterzeichner sind dem Bericht zufolge die dem konservativen Flügel zugerechnete Brandenburger Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig und der Kreisvorsitzende der CDU im thüringischen Schmalkalden-Meiningen. Die Kreisvorsitzenden fordern demnach auch eine Strukturreform, mit der mehr Mitsprache der Parteibasis an Entscheidungen der CDU ermöglicht werden solle.

"Frage steht heute nicht an"

Merz war selber bis 2002 Fraktionschef der Union, wurde dann aber von der damaligen Parteichefin Angela Merkel verdrängt. Dem Fernsehsender Welt-TV sagte Merz, ob er nun Brinkhaus genauso verletzen würde wie die damalige CDU-Vorsitzende ihn im Jahr 2002: "Verletzen tut Friedrich Merz niemanden, sondern wir reden vernünftig miteinander."

Auch im Interview mit den tagesthemen kam die Frage auf, ob Merz nun Brinkhaus als Fraktionschef ablösen würde. "Diese Frage steht heute nicht an", sagte Merz. Wichtig sei die Vorbereitung auf die vier kommenden Landtagswahlen. Über personelle Entscheidungen wolle die Partei zu gegebener Zeit intern beraten.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Januar 2022 um 23:25 Uhr.