Eine Frau wird im Pflegeheim in Berlin geimpft | Bildquelle: dpa

Kampf gegen Coronavirus Impfungen haben bundesweit begonnen

Stand: 27.12.2020 13:09 Uhr

Nach ersten Impfungen in Sachsen-Anhalt haben heute bundesweit auch offiziell die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Im Fokus stehen ältere Menschen in Heimen. Im Süden gab es zwei kleinere Pannen.

In Deutschland haben die Impfungen gegen das Coronavirus offiziell begonnen. In Berlin bekam am Morgen eine 101 Jahre alte Seniorin im Beisein von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci in einem Pflegeheim eine Spritze mit dem Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer. Auch zwei weitere hochbetagte Frauen wurden im Pflegeheim geimpft. Mannschaftswagen der Polizei waren vor der Einrichtung platziert.

Kalayci zeigte sich erleichtert über den "guten Start" der Impfungen. Es sei das Signal, dass es für das Impfen nie zu spät sei. Gerade bei älteren Menschen könnten durch Impfungen schwere Krankheitsfälle und viel Leid vermieden werden.

180 Impfdosen gehen an Seniorenheim in Köln
tagesschau 20:00 Uhr, 27.12.2020, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch andere Länder starten

Auch in weiteren Bundesländern wurde bereits am Morgen geimpft. Im nordrhein-westfälischen Siegen erhielt eine 95-Jährige in einer Senioren- und Pflegeeinrichtung als erste die Spritze verabreicht. In Mecklenburg-Vorpommern begannen die Impfungen in einer Pflegeeinrichtung in Güstrow.

In Magdeburg in Sachsen-Anhalt begannen drei mobile Impfteams um kurz vor 9.00 Uhr, Bewohnerinnen und Bewohner eines kommunalen Pflegeheims zu impfen. Rund 120 Seniorinnen und Senioren sowie etwa 60 Mitarbeitende wollten sich immunisieren lassen.

In Berlin sollen Mitarbeitende von Pflegeheimen parallel geimpft werden. Dafür geht am Sonntagnachmittag das mit 80 Impfkabinen größte der sechs Berliner Impfzentren in Betrieb. Es wurde in der Arena-Halle in Treptow aufgebaut, in der sonst Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden.

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bezeichnete den Beginn der Corona-Impfungen als "großes Weihnachtsgeschenk an die Bevölkerung". Er empfinde große Dankbarkeit, dass die Wissenschaft in der Lage gewesen sei, innerhalb von zehn Monaten einen Impfstoff zu entwickeln, sagte er vor einem Besuch eines Altenheims in Emsdetten. Laumann wollte am Nachmittag bei der ersten Impfung einer Bewohnerin im St. Josef-Stift dabei sein. In dem Heim leben 114 Bewohner - im Frühjahr waren dort 17 Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Impfungen in Oberfranken und Augsburg verschoben

In Teilen Oberfrankens ist der geplante Start der Corona-Impfungen verschoben worden. "Heute finden keine Impfungen statt", sagte eine Sprecherin des Landkreises Coburg der Nachrichtenagentur dpa. Hintergrund ist nach BR-Informationen ein Problem in der Kühlkette während der Auslieferung des Impfstoffs. Aus Gründen der Vorsicht werde deshalb nur in den Impfzentren Bayreuth, Bamberg und Forchheim geimpft. In allen anderen oberfränkischen Kreisen und kreisfreien Städte müsse geklärt werden, ob der Impfstoff Schaden genommen haben könnte. Dazu seien auch Konsultationen mit der Herstellerfirma Biontech nötig.

Auch im Landkreis Augsburg wurde der Impfstart verschoben. Die Kühlkette sei nicht nachvollziehbar gewesen, teilte der Landkreis mit. "Aus dem integrierten Kühlprotokoll geht hervor, dass die erfasste Temperatur während des Transportes zunächst drei Grad Celsius und später minus ein Grad Celsius betragen hat", erläuterte Augsburgs Landrat Martin Sailer. Möglicher Hintergrund sei eine Fehlfunktion der Kühlbox, aber auch eine Absenkung der erfassten Temperatur in der Box durch den ursprünglich noch tiefgekühlten Impfstoff. "Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnte man uns aus medizinischer Sicht nicht bestätigen, dass die Impfdosen bedenkenlos verwendet werden können", so der CSU-Politiker. Deshalb habe man sich entschlossen, den gelieferten Impfstoff vorerst nicht zu verwenden.

Nach Angaben des Herstellers Biontech muss der Impfstoff für einen längeren Zeitraum bei minus 70 Grad gelagert werden. In speziell entwickelten Versandboxen mit Trockeneis übersteht das Präparat bei diesen Temperaturen bis zu 15 Tage.

Spahn überrascht von gestrigem Impfen

Der Impfstoff war am Samstag nach und nach in den Bundesländern angekommen. Der Landkreis Harz wollte nicht warten: Bereits am Abend wurde eine 101-jährige Seniorin in einem Pflegeheim in Halberstadt in Sachsen-Anhalt geimpft. Im Anschluss bekamen weitere Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegekräfte des Heims Impfdosen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde von diesem vorgezogenen Impfstart überrascht. Spahns Sprecher sagte der "Bild am Sonntag", der Minister freue sich mit der geimpften Seniorin und wünsche ihr alles Gute: "Allerdings hatten wir mit allen Partnerländern der EU und mit den 16 Bundesländern vereinbart, am Samstag an alle auszuliefern und ab Sonntag gemeinsam mit den Impfungen zu beginnen."

Spahn zeigte sich zum bundesweiten Impfstart optimistisch, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. "Der Impfstart heute macht Hoffnung und gibt Zuversicht", schrieb der CDU-Politiker auf Twitter.

Seehofer: Keine Sonderrechte für Geimpfte

Wer gegen das Coronavirus geimpft wurde, soll nach Ansicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aber keine Sonderrechte genießen. "So wichtig das Impfen für uns alle ist: keine Sonderbehandlung für Geimpfte", sagte er der "Bild am Sonntag". Eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften komme einer Impfpflicht gleich, und er sei gegen einen Zwang, betonte Seehofer.

Seehofer lehnte auch Sonderrechte von Unternehmen wie Airlines und Konzertveranstaltern ab. "Ich kann davor nur warnen", sagte er der "BamS". Eine Sonderbehandlung für Geimpfte spalte die Gesellschaft. "Des einen Privileg ist die Benachteiligung des anderen."

Die bundesweite Impfkampagne in Deutschland beginnt in Alten- und Pflegeeinrichtungen, die von mobilen Impfteams aufgesucht werden. Wer zuerst geimpft wird, entscheiden die Bundesländer und Behörden vor Ort. In den kommenden Tagen und Wochen sollen stetig weitere Dosen geliefert werden.

Bundesweiter Impfbeginn
Martin Polansky, ARD Berlin
27.12.2020 11:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 27. Dezember 2020 die tagesschau um 13:42 Uhr und tagesschau24 um 15:00 Uhr.

Darstellung: