Eine Ärztin impft im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden einen Arztkollegen mit der dritten Impfung mit dem Wirkstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus.  | dpa

Höchster Wert seit dem 7. Juli Fast eine Million Impfungen

Stand: 02.12.2021 15:00 Uhr

Allein am Mittwoch ließen sich 987.000 Menschen immunisieren - die allermeisten bekamen Booster-Impfungen. Ob das ehrgeizige Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten zu erreichen ist, bleibt aber ungewiss.

30 Millionen Impfungen bis Weihnachten lautet das ehrgeizige Ziel von Bund und Ländern. Die Hoffnung: Die heftige vierte Corona-Welle doch noch irgendwie zu brechen, zumindest abzumildern. Experten bezweifeln zwar, dass das 30-Millionen-Ziel bis Weihnachten zu erreichen ist, aber immerhin: Die Impfkampagne in Deutschland nimmt Fahrt auf.

So ließen sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Mittwoch 987.000 Menschen impfen, der höchste Wert seit dem 7. Juli. Die allermeisten - rund 80 Prozent - bekamen Booster-Impfungen. Zum Vergleich: Der deutsche Impfrekord liegt bei 1,4 Millionen Dosen, verimpft am 9. Juni.

Vollständig geimpft sind inzwischen 68,7 Prozent der Bevölkerung. 11,3 Millionen Menschen haben bereits einen Booster erhalten. Experten gehen davon aus, dass dieser für einen vollständigen Schutz vor der aggressiven Delta-Variante nötig ist. Zudem lässt die Wirksamkeit der Zweitimpfung mit der Zeit nach.

Das RKI geht davon aus, dass unter Erwachsenen vermutlich mehr Menschen geimpft sind als die Daten nahelegen: Eine hundertprozentige Erfassung der Impfungen könne durch das Meldesystem nicht erreicht werden.

Moderna liefert schneller

Die allermeisten Geimpften in Deutschland bekamen den mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Deren Vakzin "Comirnaty" macht 77 Prozent aller verabreichten Dosen aus. Um das angegebene Impfziel zu erreichen, wird aber mehr Medikament benötigt.

Nach Zusagen für mehr Impfstoff von BioNTech/Pfizer stimmte nun der US-Hersteller Moderna zu, eine Lieferung von zehn Millionen Dosen seines mRNA-Impfstoffes auf Dezember vorzuziehen. Zudem sollen acht Millionen Moderna-Dosen mehr im Dezember geliefert werden, weil die Abgabe zugesagter Dosen an andere Länder über die internationale Initiative Covax langsamer als erwartet läuft.

Impfung in Apotheken und beim Zahnarzt

Damit die zusätzlichen Dosen auch zügig verimpft werden können, beschlossen Bund und Länder, den Kreis der zur Durchführung von Impfungen Berechtigten auszuweiten. Künftig sollen auch Zahnärzte, Apotheker und Pflegefachkräfte impfen dürfen.