Imam in Hamburg

Kabinettsbeschluss Geistliche sollen Deutsch können

Stand: 06.11.2019 18:57 Uhr

Geistliche aller Religionen müssen künftig über Deutschkenntnisse verfügen, wenn sie in die Bundesrepublik kommen. Das sieht ein Kabinettsbeschluss vor. Nur so sei eine erfolgreiche Integration möglich.

Laut einer aktuellen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung predigen in den rund 2000 Moscheen in Deutschland zu fast 90 Prozent Imame aus dem Ausland. Für sie und alle anderen Religionsgemeinschaften will die Bundesregierung künftig neue Regeln erlassen: Wer als Geistlicher nach Deutschland kommt, muss laut einem Kabinettsbeschluss künftig schon bei der Einreise Deutsch sprechen.

Kenntnisse der deutschen Sprache seien unerlässlich, wenn Geistliche für andere Zuwanderer Bezugs- und Orientierungspunkt seien, sagte Innenminister Horst Seehofer.

Innenminister Horst Seehofer spricht im Bundestag. | Bildquelle: dpa
galerie

Innenminister Horst Seehofer warb für die Neuregelung.

Teil des Koalitionsvertrags

Über ausreichende Deutschkenntnisse verfüge, wer Sätze und häufig genannte Ausdrücke verstehen könne, "die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen" - etwa Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit und näherer Umgebung, hieß es aus dem Innenministerium. Ein Ministeriumssprecher ergänzte, für die Übergangszeit seien einfache Deutschkenntnisse ausreichend.

Die Beschäftigungsverordnung sieht bisher für ein Visum "vorwiegend aus karitativen oder religiösen Gründen" keine Bedingungen vor. Der Bundestag muss der Neuregelung noch zustimmen. Mit dem Beschluss setzt die GroKo eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag um. Darin heißt es: "Wir erwarten, dass Imame aus dem Ausland Deutsch sprechen."

Grüne: Imam-Mangel könnte sich verschärfen

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat sieht die Reform kritisch. Die Änderung werde den Mangel an islamischen Geistlichen, der bislang nicht aus Deutschland gedeckt werden könne, verschärfen. Es bleibe weiterhin offen, wie und ob die Bundesregierung die muslimischen Gemeinden beim Aufbau einer Imamausbildung unterstützen werde.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im März mit Blick auf die Debatte um die Sprachkenntnisse von ausländischen Geistlichen vor zu großen Hürden gewarnt. Die Anforderungen dürften nicht dazu führen, dass die Einreise der Betroffenen faktisch unmöglich gemacht wird.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 06. November 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: