Bundesamt für Verfassungsschutz | Bildquelle: dpa

Verfassungsschutz "Identitäre" als rechtsextremistisch eingestuft

Stand: 11.07.2019 14:18 Uhr

Seit 2016 beobachtet der Verfassungsschutz die "Identitäre Bewegung". Nun legt sich die Behörde fest: Die "Identitären" sind eine "rechtsextremistische Bewegung". Das hat diverse Konsequenzen.

Von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Schon seit 2016 hegt der Verfassungsschutz den Verdacht, die sogenannte "Identitäre Bewegung" (IB) könnte eine rechtsextremistische Organisation sein. Anlass dafür: Der verfassungsfeindliche Hintergrund einiger Aktivisten oder auch bestimmte Aktionen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise.

Der damalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte sie daraufhin offiziell zum so genannten "Verdachtsfall" erklärt. Diese Einstufung ermöglichte es seiner Behörde, die IB in den Blick zu nehmen. Ziel: die Gefährlichkeit der "Identitären Bewegung" prüfen.

Verfassungsschutz stuft "Identitäre Bewegung" als rechtsextremistisch ein
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.07.2019, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stärkere Überwachung als bisher möglich

Maaßens Nachfolger Thomas Haldenwang hat sich nach rund drei Jahren Prüfung nun festgelegt: Die "Identitäre Bewegung" ist kein "Verdachtsfall" mehr, sondern insgesamt als "rechtsextremistische Bewegung" einzustufen. Sie verstößt also nach Ansicht des Bundesamts für Verfassungsschutz gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung in Deutschland.

"Der Bundesverfassungsschutz steht fremdenfeindlicher und demokratiefeindlicher Ideologie nicht tatenlos gegenüber“, betont Haldenwang. Mit dieser neuen Eingruppierung hat der Verfassungsschutz nun mehr Möglichkeiten, die "Identitäre Bewegung" mit nachrichtendienstlichen Mitteln zu überziehen, wie es im Fachjargon heißt. Konkret: Er hat zusätzliche Befugnisse, die IB-Gruppierung zu überwachen als bislang.

Welche genau das sind, will der Verfassungsschutz nicht öffentlich machen. Es dürfte aber klar sein, dass die Behörde jetzt auch Observationen durchführen und - bei entsprechender Genehmigung - auch Telekommunikation überwachen dürfte.

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang | Bildquelle: AP
galerie

Seine Behörde sei nicht tatenlos, betont Verfassungsschutzchef Haldenwang.

Grüne: "Ein echtes Problem für die AfD"

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte: "Wir werden Extremisten und geistige Brandstifter weiterhin sorgfältig im Blick haben und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln gegen sie vorgehen."

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz begrüßte die Entscheidung des Verfassungsschutzes. Die "Identitäre Bewegung" spiele "eine zentrale Rolle bei der zunehmend auch internationalen Vernetzung der immer gewaltbereiteren rechtsextremen und rechtsterroristischen Szene". Das hätten nicht zuletzt die Verbindungen des Attentäters von Christchurch zur "Identitären Bewegung" gezeigt, sagte von Notz dem ARD-Hauptstadtstudio. "Die enge Zusammenarbeit der IB mit der AfD, auch im parlamentarischen Raum, ist ein echtes Problem für die AfD."

Zahl der Mitglieder schnell gewachsen

Zwar hat die "Identitäre Bewegung" nach Angaben des Verfassungsschutzes nur 600 Mitglieder, allerdings ist diese Zahl in relativ kurzer Zeit gestiegen. Gegründet wurde die IB in Deutschland erst 2012, nach dem Vorbild der französischen "Génération Identitaire". In Deutschland sind die Anhänger vor allem zu Beginn der Flüchtlingskrise ab 2015 aufgefallen.

Die "Identitäre Bewegung" vertritt - vereinfacht ausgedrückt - die Ansicht, unterschiedliche Völker dürften sich nicht vermischen. Stattdessen sieht die IB die Gefahr eines "großen Austausches" der Völker. Nicht der Pass, sondern allein die Abstammung entscheide darüber, wer zu einem Volk gehöre und wer nicht.

Aktionen sollen Angst schüren

Von Gewaltaktionen sieht die Gruppierung zwar ab, führt aber Aktionen durch, die offenbar Angst vor Migranten auslösen sollen, vor allem vor solchen mit muslimischem Glauben. Dabei distanziert sie sich bewusst von besonders dumpf auftretenden rechtsextremistischen Gruppierungen.

Unter Rechtsextremisten gelten die IB-Anhänger daher als die Intellektuellen, als jung und smart. Dabei gelingt es ihnen, aufzufallen: Spektakulär und medienwirksam war etwa die Besetzung des Brandenburger Tors im Jahr 2016.

Polizisten und einige Mitglieder der "Identitären Bewegung" stehen im August 2016 neben der Quadriga auf dem Brandenburger Tor. | Bildquelle: dpa
galerie

Mit spektakulären Aktionen wie hier 2016 auf dem Brandenburger Tor versucht die IB auf sich aufmerksam zu machen.

"Auch diejenigen im Blick, die verbal zündeln"

"Als Frühwarnsystem dürfen wir unser Augenmerk nicht nur auf gewaltorientierte Extremisten legen, sondern müssen auch diejenigen im Blick haben, die verbal zündeln", so Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang. Diese geistigen Brandstifter stellten die Gleichheit der Menschen oder gar die Menschenwürde an sich in Frage, redeten von Überfremdung, erhöhten ihre eigene Identität, um andere abzuwerten und sie schürten gezielt Feindbilder. "Es darf keine Toleranz für Extremisten geben", betont der Verfassungsschutz-Chef.

Geld bekommt die "Identitäre Bewegung" über Mitgliedsbeiträge und Spenden, aber auch durch den Verkauf von Propagandamaterial. Jetzt wird es darauf ankommen, welche Reaktionen die Einstufung bei der Gruppierung auslöst. Kommt es zu einer Verunsicherung oder eher zu einer Radikalisierung. Sollte letzteres der Fall sein, hätte der Staat noch ein weiteres Mittel, um gegen sie vorzugehen: das Verbot dieser rechtsextremistischen Vereinigung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Juli 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: