Das Logo der Deutschen Bahn ist auf einem ICE im Hauptbahnhof in Frankfurt am Main zu sehen. | Bildquelle: dpa

Zwischen Frankfurt und Köln Gelöste Gleisschrauben an ICE-Strecke

Stand: 20.03.2020 17:32 Uhr

Passiert ist zum Glück nichts: In der Nähe von Wiesbaden haben Unbekannte an einer Brücke die Schienen gelöst. Die ICE-Strecke Frankfurt-Köln ist derzeit gesperrt, die Polizei schließt einen Anschlag nicht aus.

In Hessen hat es am Freitag möglicherweise einen Anschlagsversuch auf einen ICE gegeben. Auf einer Brücke auf der Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main fehlten Schienenschrauben, wie eine Sprecherin der Polizei in Wiesbaden sagte.

Lokführer bemerkt den Schaden

Ein ICE-Lokführer habe am frühen Morgen beim Fahren auf der Brücke Veränderungen bemerkt. Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Schrauben vorsätzlich gelöst worden seien, ermittelt nun die Polizei.

ICE-Schnellfahrstrecke zwischen Frankfurt und Köln bei Neustadt/W. in Rheinland-Pfalz | Bildquelle: dpa
galerie

Die ICE-Schnellfahrstrecke zwischen Frankfurt und Köln bei Neustadt (Wied) in Rheinland-Pfalz (Archivbild)

Bei einer Streckenkontrolle sei festgestellt worden, dass die Schrauben auf der Theißtalbrücke bei Niedernhausen gefehlt hätten, sagte die Sprecherin. Die Bahnstrecke wurde für die Ermittlungen gesperrt.

Großflächiges Lösen der Schrauben

Bei der Zugfahrt über der Brücke gab es keine Beschädigungen am Zug. Niemand wurde verletzt. Der "Spiegel" berichtete, dass sich die Schienen auf der Brücke bereits gelöst hätten und fünf Zentimeter weiter auseinander standen als üblich. Die Schrauben seien auf einer Länge von 80 Metern gelöst worden.

Die Bahn erklärte, es seien Techniker vor Ort. Die Arbeiten würden voraussichtlich bis in die Nachtstunden dauern. Bei Twitter hatte die Bahn am Vormittag von Vandalismus berichtet.

Zahlreiche Behinderungen

In Limburg Süd, Montabaur, Siegburg/Bonn und Köln/Bonn Flughafen werde derzeit nicht angehalten, erklärte die Bahn. Ersatzweise soll dies in Koblenz sowie Bonn Hauptbahnhof und Bonn-Beuel geschehen. Es müsse mit Verspätungen von voraussichtlich eineinhalb Stunden gerechnet werden.

Betroffen sind neben den ICE-Zügen, die über Frankfurt und Köln fahren, auch diejenigen, die von Köln über Wiesbaden und Mannheim nach Stuttgart unterwegs sind. Festgestellt wurden die Schäden laut Polizei bei Niedernhausen nördlich von Wiesbaden, die Bahn berichtete von Ermittlungen der Polizei bei Breckenheim, einem Stadtteil von Wiesbaden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. März 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: