Ein Schild mit der Aufschrift "WC - Nur zwei Personen gleichzeitig" hängt in einer Toilette der Uhlandschule, einer Grund- und Werkrealschule.  |

Hygienekonzept an Schulen "Mitten in einem Experiment"

Stand: 28.04.2020 16:09 Uhr

Viele Schulen haben im Corona-Shutdown wertvolle Zeit verloren, um den Schulalltag in der Krise sicherzustellen. Nun wird improvisiert, denn "ein geregelter Schulbetrieb ist nicht möglich."

Von Iris Marx, tagesschau.de

Es traf den ein oder anderen Schulleiter ziemlich überraschend, unter welchen Voraussetzungen sie ihren Schulbetrieb ab dem 4. Mai wieder hochfahren können: Einen genauen Hygieneplan soll jedes Bundesland aufstellen, um Infektionen so gering wie möglich zu halten. In jedem Falle solle dabei auf die Einhaltung des Sicherheitsabstands geachtet werden - auch in den Pausen. Das dürfte sportlich werden.

Iris Marx tagesschau.de

Vor allem in Anbetracht der kurzen Zeit: Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bei den jüngsten Bund-Länder-Gesprächen den 29. April als Termin für ein Konzept vorgegeben. Sie selbst sprach von einem "hohen logistischen Aufwand", der jetzt zu betreiben sei. Das war wohl nicht übertrieben.

Erste Bundesländer legen Hygienekonzept vor

Bereits Ende der vergangenen Woche haben die ersten Bundesländer ihre Muster-Hygienepläne vorgelegt. Darunter etwa Hessen, Nordrhein-Westfalen und auch Berlin. "Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler sowie das pädagogische Personal so gut wie möglich schützen", schreibt die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) in ihrer Pressemitteilung. "Dieser umfangreiche Hygieneplan soll als Handlungsanleitung dienen." 5000 Liter Desinfektionsmittel sollen noch einmal extra zur Verfügung gestellt werden. Türklinken, Treppenläufe oder Lichtschalter sollen nach dem Berliner 10-Punkte-Plan mehrmals täglich durch Reinigungskräfte gereinigt werden.

In dem Plan ist neben dem Abstandsgebot das Händewaschen als eine der wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung einer Infektion mit Covid-19 genannt - am besten nach jedem Anfassen von Treppenläufen, Türknäufen, vor dem Essen oder nach dem Naseputzen.

An Schulen, die gerade mal zwei Waschbecken für ungefähr 300 Schülerinnen beziehungsweise Schüler bereit halten, klingt das mehr als ambitioniert, sagt eine weitere Berliner Schulleiterin. "Wir sind eine verhältnismäßig kleine Schule. Wenn wir ab dieser Woche mit zwei Jahrgängen wieder starten, dann reichen unsere sanitären Anlagen gerade so aus", sagt Schulleiterin Karin Stolle zu tagesschau.de. "Als wir vor ein paar Tagen mit den Kollegen der anderen Schulen im Bezirk zu einer Videokonferenz zusammenkamen, war auch der ein oder andere dabei, der sagte: Das wird bei uns an der Schule so nicht klappen."

Deutlich weniger Schüler pro Klassenraum zugelassen

Und dann ist da ja auch der Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter einzuhalten. Das bedeutet, dass "die Tische in den Klassenräumen entsprechend weit auseinandergestellt werden müssen und damit deutlich weniger Schülerinnen und Schüler pro Klassenraum zugelassen sind als im Normalbetrieb," heißt es bereits in dem Berliner-Hygieneplan.

Lehrer, die durch eine Covid-19-Infektion besonders gefährdet sind, scheiden für einen solchen Präsenzunterricht zudem aus. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Hessen, Volker Maibaum, schätzt, dass das auf circa "20 Prozent der Lehrerschaft" zutrifft. "Die fallen dann definitiv aus", so Maibaum in einem Radiointerview. Personalengpässe gab es an vielen Schulen auch schon vor Corona. Das Problem verschärft sich nun.

KMK berät über einheitliches Hygienekonzept

Bis heute wollen auch die anderen Bundesländer ihre Pläne abgeben und Merkel auf dieser Basis eine Empfehlung vorlegen. "Ein wirksamer Gesundheits- und Infektionsschutz solle dabei Leitlinie für eine schrittweise Öffnung sein", fordern die GEW, der Bundeselternrat und der Verband Bildung und Erziehung von der heutigen Kultusministerberatung in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung. Es dürfe hier nicht um einen Wettbewerb gehen, wer seine Schulen am schnellsten wieder öffnet. Das brauche Zeit.

Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig (SPD), verlangt, dass nun "schnelle und kreative Lösungen vor Ort gefunden werden müssen, wo die entsprechenden Voraussetzungen zur Einhaltung der Hygienestandards nicht gegeben sind."

Schüler und Schülerinnen einer 12. Klasse in Bayern | dpa

Schüler und Schülerinnen einer 12. Klasse in Bayern: Lernen auf Abstand. Bild: dpa

Höchstens ein Drittel der Schüler können in der Schule sein

"Schnell" und "kreativ" ist allerdings ein Wortpaar, das an vielen Schulen noch nicht so recht zusammenpassen mag. Etwa an Schulen, die immer noch Schwierigkeiten haben, Klassenzimmer mit WLAN auszustatten. Die Milliarden aus dem Digitalpakt sind an der Schule von Karin Stolle jedenfalls noch nicht angekommen. "Geld ist aber nicht das Problem, es hakt an der Umsetzung und an den verschiedenen Zuständigkeiten", erklärt Stolle, die befürchtet, dass ihr durch den Lockdown schon bis zu den Osterferien mehrere Schüler "abhanden" gekommen sind. Darunter auch gute und leistungsstarke Schüler, wie sie berichtete.

Unter diesen strengen Vorgaben werden nicht sehr viele Schüler gleichzeitig in einem Präsenzunterricht beschult werden. Die Bundesvorsitzende der GEW, Marlis Tepe, sagt zu tagesschau.de: "Ein geregelter Schulbetrieb ist nicht möglich, solange die Menschen voneinander 1,5 Meter Mindestabstand halten müssen, um die gesamte Gesellschaft zu schützen, und Lehrende sowie Lernende aus den Risikogruppen nicht zum Präsenzunterricht kommen können. Deshalb kann im Schnitt höchstens ein Drittel der Schülerschaft in der Schule sein." Homeschooling wird ein Teil des Schulalltags bleiben. Ob sie sich und ihre Schüler unter den Bedingungen gut aufgestellt fühle, sagt Stolle: "Ich kann es nicht sagen, wir leben mitten in einem Experiment."

"Das Lernen zu Hause klappt bei vielen nicht"

Ein anderer Lehrer, der seinen Namen nicht sagen darf, berichtet aus Bayern, dass seine Schule bereits gut digitalisiert sei und im Laufe der Woche auch aufgerüstet werde. 1000 Schutzmasken sollen kommen und Desinfektionsmittel, das penibel abgemessen und dokumentiert werden müsse. Bayern öffnet eine Woche später seine Schulen als die anderen Bundesländer.

"Die Ausstattung ist aber nicht das, was mir Sorgen bereitet", sagt er. Es seien die Kinder, die weiterhin nicht regelmäßig beschult werden können. "Das Lernen zu Hause klappt bei vielen nicht. Es ist manchmal die Sprache, aber auch die technische Ausrüstung. "Meine Kinder haben teilweise keinen Drucker zu Hause, um die Aufgaben überhaupt auszudrucken. Und wenn das Prepaid-Handy der Eltern ohne Guthaben ist, dann gibt es erst gar kein Internet."

Auch dieser Lehrer befürchtet, dass ihm einige wegrutschen: "Klar lernen die das kleine Einmaleins auch ein paar Monate später, aber es geht auch um das Emotional-Soziale und die Psyche, gerade wenn das Elternhaus in einer kleinen Wohnung ohne Balkon mit fünf Katzen und drei Hunden nicht so großen Raum für die Kinder bieten kann."

Über dieses Thema berichteten am 27. April 2020 tagesschau24 um 11:00 Uhr und MDR aktuell um 05:29 Uhr.