Demonstrationszug mit Frauen an der Spitze 1919 | Bildquelle: dpa

100 Jahre Frauenwahlrecht "Etwas wie ein Wunder"

Stand: 12.11.2018 14:16 Uhr

Bei einem Festakt wurde heute an die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren erinnert. Die Bundeskanzlerin machte sich in einer Rede für einen höheren Frauenanteil in den deutschen Parlamenten stark.

Am 12. November 1918 - also genau vor 100 Jahren - verkündete der Rat der Volksbeauftragten die Regeln für das neue Deutschland: Dazu gehörte auch erstmals ein Frauenwahlrecht.

Mit dem Schritt der Revolutionsregierung von SPD und USPD endete ein jahrelanger Kampf von Bürgerrechtlerinnen. "Etwas ganz Neues, etwas Unbegreifliches, etwas wie ein Wunder", kommentierte die Frauenrechtlerin Marie Stritt die Veränderungen.

Merkel für höheren Frauenanteil

Ein Festakt in Berlin erinnerte an die Einführung des Frauenwahlrechts - unter anderem mit Kanzlerin Angela Merkel. Sie machte sich für einen höheren Frauenanteil in den deutschen Parlamenten stark. Das betreffe "eine elementare Frage unserer Demokratie", sagte sie bei dem Festakt. "Wir werden auch hier neue Wege bestreiten müssen", sagte Merkel.

Es dürfe auch keine Rückschritte geben, mahnte die Kanzlerin und nannte den Bundestag als Beispiel. In der jüngsten Legislaturperiode waren 36,5 Prozent der Abgeordneten Frauen, mit der Bundestagswahl 2017 schrumpfte ihr Anteil auf 30,9 Prozent. "Das ist genau der Frauenanteil, den auch der Sudan in seinem Parlament hat", bemängelte Merkel. Damit könne Deutschland nicht zufrieden sein.

1/15

Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht

Protagonistinnen der Frauenbewegung

100. Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland: Das Historische Museum Frankfurt würdigt mit seiner Ausstellung "Damenwahl!" vom 30. August 2018 bis zum 20. Januar 2019 die historischen Ereignisse und die mit ihnen verbundenen Vertreterinnen der Frauenbewegung von der Jahrhundertwende an über die Jubiläumsjahre 1918/1919 bis in die Weimarer Republik hinein. Dieses Foto zeigt die ins Bild gesetzten Protagonistinnen der Frauenbewegung, über die Rosalie Braun-Artaria in ihrem Beitrag in der "Gartenlaube" von 1894 ausführlich berichtete. | Bildquelle: AddF

Diskussion über Wahlrechtsreform

Die aktuelle Generation von Politikerinnen blickt ehrfürchtig auf den Kampf der Frauen. Doch Annette Widmann-Mauz, die Chefin der CDU-Frauen, fügt ernüchtert hinzu: "Wir haben nicht das erreicht in 100 Jahren, was unsere Großmütter von uns erwartet haben."

Denn: Im Bundestag ist der Frauenanteil in der aktuellen Legislaturperiode deutlich gesunken: von knapp 37 auf etwa 31 Prozent - so niedrig war er zuletzt vor 20 Jahren. Dafür sind vor allem FDP und AfD verantwortlich, die wieder beziehungsweise neu in den Bundestag eingezogen und stark von Männern dominiert sind.

Um das zu ändern, fordern Frauen eine Änderung des Wahlrechts. "Das Wichtigste ist, dass sich Frauen dafür zusammenschließen. Das wird mit Grünen und Linken gehen", sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley von der SPD.

Giffey: Änderungen erkämpfen

Unterstützung erhält sie dabei von Parteifreundin und Frauenministerin Franziska Giffey. Im ARD-Morgenmagazin sagte sie, für Änderungen müssten die Frauen kämpfen, von alleine verändere sich die Situation nicht. Sie sprach sich dafür aus, dass die Hälfte der Abgeordneten im Bundestag weiblich sein sollte.

Mit Blick auf die Wirtschaft forderte Giffey rechtliche Regelungen für eine Teilhabe von Frauen: "Reine Männerklubs sind nicht mehr zeitgemäß."

Die FDP kritisierte den Vorstoß von Barley und bezeichnete ihn als "doppelt irritierend". "Auch noble Ziele darf man nicht mit verfassungswidrigen Vorschlägen verfolgen. Das gilt erst recht für eine Bundesjustizministerin", sagte Marco Buschmann, der erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.

Erste Wahl für Frauen fand 1919 statt

Wie genau Änderungen am Wahlrecht aussehen könnten, ist noch nicht wirklich absehbar - die weiblichen Abgeordneten diskutieren derzeit intensiv miteinander. Spätestens im Januar 2019 wird an das Thema erneut erinnert. Dann nämlich jährt sich zum 100. Mal die erste Wahl, bei der Frauen ihre Stimme abgeben durften. An der Abstimmung über die verfassunggebende Nationalversammlung am 19. Januar 1919 beteiligten sich 82 Prozent der Wählerinnen.

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland
tagesthemen 22:15 Uhr, 12.11.2018, Peter Dalheimer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Informationen von Sabine Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete am 12. November 2018 das ARD-Morgenmagazin um 07:13 Uhr und NDR Info um 08:08 Uhr.

Darstellung: