Ein Hubschrauber der Bundeswehr landet auf einer Wiese in  Dehmkerbrock, während im Hintergrund Feuerwehrfahrzeuge stehen. | Bildquelle: dpa

Niedersachsen Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt

Stand: 01.07.2019 20:13 Uhr

Bei Hameln im Süden Niedersachsens ist ein Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt. Eine Pilotin kam ums Leben, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Ein weiterer Soldat liegt im Krankenhaus.

Beim Absturz eines Hubschraubers der Bundeswehr bei Dehmkerbrock westlich von Hameln ist eine Pilotin ums Leben gekommen. Der zweite Insasse wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sprach den Hinterbliebenen der Pilotin ihr Beileid aus. "Unsere Gedanken, unser Mitgefühl, unsere Trauer ist heute mit den Angehörigen der Familie, den Freunden und den Kameradinnen und Kameraden der Soldatin", sagte sie nahe der Unglücksstelle.

Hubschrauberabsturz in Niedersachsen
tagesschau 20:00 Uhr, 01.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beide Soldaten seien erfahren und ausgebildet auf diesem Hubschraubertypus, sagte von der Leyen. Die Absturzursache sei unklar. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums handelt es sich bei dem Helikopter um einen leichten, zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, wie er vor allem für Luftrettung und Überwachungsaufgaben eingesetzt wird.

Feuer an Absturzstelle ausgebrochen

Der Hubschrauber des Typs EC 135 war nach Angaben der Polizei gegen 13.45 Uhr abgestürzt. Die Absturzstelle befinde sich in der Nähe eines Waldgebiets, sagte ein Gemeindesprecher.

Etwa 30 Kilometer von der Absturzstelle entfernt liegt das Internationale Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg. Zur Ursache des Absturzes gab es zunächst keine Angaben.

Eurofighter-Absturz vergangene Woche

Vergangene Woche waren zwei Eurofighter der Bundeswehr bei Luftkampfübungen zusammengestoßen und im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte abgestürzt. Ein Ausbilderpilot hatte sich mit dem Schleudersitz gerettet und den Unfall verletzt überlebt. Der Pilot der zweiten Maschine starb. Am Boden wurde durch den Absturz niemand verletzt, allerdings wurden weit verstreut Wrackteile gefunden.

Heute Morgen hoben wieder zwei Eurofighter-Maschinen in Laage bei Rostock zu Übungsflügen ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juli 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: