Immer mehr Bachelor-Abschlüsse Zahl der Hochschulabsolventen auf Höchststand

Stand: 14.10.2010 14:43 Uhr

Die Zahl der Hochschulabsolventen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, schlossen im vergangenen Jahr knapp 338.700 Studenten ihr Studium erfolgreich ab. Dies entspreche einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent. Das ist die höchste Zunahme seit der ersten Erhebung gesamtdeutscher Hochschuldaten im Jahr 1993.

Absolvent der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn bei der Abschlussfeier auf dem Campus
galerie

Ein Absolvent der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn bei der Abschlussfeier auf dem Campus

Zum Anstieg beigetragen hat nach Angaben des Amtes die Bologna-Reform, weil viele Studenten durch die Einführung der gestuften Studiengänge die Bachelor- und anschließend die Masterprüfung ablegten. Der Anteil der erworbenen Bachelorabschlüsse erhöhte sich mit 72.000 auf mehr als 21 Prozent, also etwa jeder fünfte.

Diplom und Magister immer noch häufigste Abschlüsse

Die Zahl der Abschlüsse traditioneller Art wie Diplom und Magister bildete mit rund 105.700 jedoch weiter die Mehrheit. Den Fachhochschulabschluss erreichten mehr als 72.800 Studierende. Es folgen rund 36.000 Lehramtsprüfungen, mehr als 25.000 Promotionen und knapp 20.800 Masterabschlüsse.

Von den 72.000 Bachelorprüfungen wurden die meisten in der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (40 Prozent) abgelegt. 18 Prozent aller Bachelorabschlüsse entfielen auf die Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften, 16,6 Prozent auf Ingenieurwissenschaften und 16,2 Prozent auf Sprach- und Kulturwissenschaften.

Darstellung: