Die Sonne strahlt am blauen Himmel | Bildquelle: picture-alliance / Arved Gintenr

Hitze in Deutschland "Yvonne" lässt alle schwitzen

Stand: 24.07.2019 14:25 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor der Hitze: Mancherorts können die Temperaturen heute mehr als 40 Grad Celsius erreichen. Die Niederländer haben ein besonderes Rezept gegen die Hitze.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine flächendeckende Hitzewarnung für ganz Deutschland herausgegeben. Wie ein Sprecher des DWD sagte, wird im Osten überwiegend die Warnstufe 1 und im Westen und Südwesten die Warnstufe 2 ausgerufen.

Warnstufe 1 wird bei starker Wärmebelastung ausgerufen, wenn tagsüber die gefühlte Temperatur 32 Grad Celsius und mehr beträgt. Bei Warnstufe 2 herrscht tagsüber extreme Wärmebelastung. Die sogenannte gefühlte Temperatur liegt dann bei mehr als 38 Grad.

Hoch "Yvonne" bringt subtropische Luft

Für die Hitze verantwortlich ist Hoch "Yvonne". Das sorgt für zumeist wolkenloses Wetter und bringt von Süden und Südwesten subtropische Luft nach Deutschland. Erst am Freitag und Samstag sei ein leichter Temperaturrückgang in Sicht, hieß es vom Deutschen Wetterdienst.

Ab dem Wochenende werden auch die ersten Unwetter erwartet. Am Freitag könnte es in den Alpen und im Südschwarzwald zu Gewittern kommen. Am Samstag werden in Süd-, West- und Mitteldeutschland Gewitter mit teils heftigem Starkregen und Hagel erwartet.

Kühlster Ort in Deutschland: Gipfel der Zugspitze

Hitzewarnungen gibt es auch am Alpenrand und an den Küsten. "Das ist schon ziemlich selten", betonte der DWD-Sprecher. Abkühlung fände sich nur in den Bergen bei mindestens 1500 Metern Höhe. Der Gipfel der Zugspitze sei der kühlste Ort Deutschlands.

Vor allem im Westen können laut DWD mancherorts - etwa im Raum Duisburg, im Saarland und an der Mosel - 40 Grad erreicht werden. Mit Werten von bis zu 41 Grad im Ruhrgebiet, Saarland und im Moseltal könnte Donnerstag ein historischer Hitzetag werden.

Hitze in deutschen Städten
tagesthemen 22:15 Uhr, 23.07.2019, Jenni Rieger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hitze kann Probleme bereiten

Besonders hitzegefährdet sind Menschen, deren Kreislauf ohnehin nicht sehr stabil ist - etwa chronisch Kranke, Übergewichtige und Ältere. Babys und Kleinkinder können zudem noch nicht ausreichend schwitzen und sollten daher besonders geschützt werden.

Manche Experten empfehlen Menschen mit schwachen Venen, gerade an heißen Tagen, Stützstrümpfe zu tragen, damit das Blut durch die Erweiterung der Gefäße nicht in die Beine sackt und so zusätzlich Kreislaufprobleme verursacht.

Ein Mann trinkt Wasser aus einer Flasche. | Bildquelle: dpa
galerie

Viel trinken - das ist bei diesen Temperaturen wichtig. Experten raten zu zweieinhalb bis drei Litern über den Tag verteilt.

Fast jeder Dritte trinkt zu wenig

Vor allem bei großer Hitze wie zurzeit, aber längst nicht nur dann, ist ausreichendes Trinken wichtig - doch viele Menschen in Deutschland kommen nicht auf die empfohlene Menge. Einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse zufolge schafft es fast jeder dritte Erwachsene nicht, regelmäßig genug zu trinken.

Erwachsene brauchen laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung rund 1,5 Liter Wasser täglich. Bei großer Hitze, schwerer körperlicher Arbeit oder Sport empfehlen Experten bis zu drei Liter. Doch fast jedem dritten Bundesbürger gelingt es der Umfrage zufolge nach eigenen Angaben nur teilweise, selten oder nie, täglich genug zu trinken.

Mehr Hitzewellen in Deutschland

Laut DWD ist die Durchschnittstemperatur in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881 um etwa 1,3 Grad gestiegen. Hitzewellen wie Ende Juni seien fünfmal wahrscheinlicher als noch vor 50 Jahren.

Vor rund vier Wochen war nahezu ganz Deutschland ins Schwitzen geraten. Damals wurde der bisherige Juni-Rekord aus dem Jahr 1947 mehrfach geknackt. Insgesamt handelte es sich um den wärmsten und sonnigsten Juni seit Beginn flächendeckender Messungen.

Laut Robert-Koch-Institut starben im vergangenen Jahr Tausende Menschen aufgrund der hohen Temperaturen. Die Zahl der Todesopfer ist laut Instituts-Forscher Matthias an der Heiden mit dem Negativ-Rekord des sogenannten Jahrhundertsommers 2003 vergleichbar. Damals starben aufgrund des Wetters bundesweit etwa 7600 Menschen.

In den Niederlanden wird gestreut

Die Niederländer setzen Streufahrzeuge ein, um die Folgen der Hitze gering zu halten. "Das tun wir auf einigen Straßen, um Asphalt zu kühlen", sagte eine Sprecherin der Kommune Utrechtse Heuvelrug im Osten des Landes. Auch die Kommune Noordenveld im Nordosten bereitet ihre Bürger bei Twitter auf das ungewöhnliche Bild von Streuwagen vor: "Wir streuen (im Sommer)!"

Das Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit, und die wiederum kühlt den Asphalt. Auf diese Weise sollen Schäden und das Kleben der Straßenoberfläche verhindert werden. Vor allem Städte und Gemeinden im Osten des Landes nahe der deutschen Grenzen setzen diese Methode ein. Bei tropischer Hitze kann der Asphalt so heiß werden, dass er aufbricht und Dellen bekommt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Juli 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: