Gewitterwolken sind während einer Unwetterfront im Umfeld von Krefeld zu sehen.  | Bildquelle: dpa

Unwetter erwartet "Vincent" bringt leichte Abkühlung

Stand: 26.07.2019 20:23 Uhr

Nach der Hitzewelle durch Hoch "Yvonne" folgt am Wochenende Tief "Vincent" und sorgt für eine leichte Abkühlung. Meteorologen warnen aber auch vor Unwettern mit "extremen" Gewittern.

Nachdem ein Hitzerekord nach dem anderen in Deutschland geknackt wurde, verabschiedet sich Hoch "Yvonne" gen Skandinavien. Der Hitzewelle folgt das Tiefdruckgebiet "Vincent", das für eine leichte Abkühlung sorgen wird. Doch auch Unwetter mit heftigen Gewittern werden von Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) prognostiziert.

Wie Deutschland mit der Hitze umgeht
tagesthemen 22:30 Uhr, 25.07.2019, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutschlandweites Unwetterrisiko

"Vincent" bringt feuchte und kühlere Atlantikluft mit sich. Ab Samstag sei die große Hitzewelle vorbei, so der DWD. Die Meteorologen warnten vor schweren und örtlich sogar "extremen" Gewittern im Westen und Süden Deutschlands. Die Warnung bezog sich auf Landkreise in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Möglich seien Überflutungen von Kellern und Straßen, Schäden durch Hagelschlag und Blitzschäden.

Örtlich könnten demnach in kürzester Zeit bis zu 40 Liter pro Quadratmeter fallen. Aufgrund der Trockenheit der vergangenen Wochen sind die Böden meist sehr trocken - sie können das Wasser nicht aufnehmen, was zu den Überflutungen führen könnte.

Am Sonntag gibt es schließlich fast überall in Deutschland ein erhöhtes Unwetterrisiko. Dann soll die Temperatur meist unter 30 Grad Celsius fallen. Im Süden wird laut DWD den Gewittern länger anhaltender Regen folgen, dort könnten am Sonntag "teils erhebliche Regenmengen" niedergehen.

Hohe Ozonwerte erwartet

Am Wochenende werden in mehreren Bundesländern außerdem erneut hohe Ozonkonzentrationen erwartet. In Nordrhein-Westfalen soll nach Angaben des Umweltbundesamtes am Samstag die Warnschwelle von 240 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten werden. Am Sonntag geht die Belastung demnach leicht zurück. Auch in Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz soll an beiden Tagen die Meldegrenze von 180 Mikrogramm überschritten werden.

1/13

Hitze in Deutschland

Thermometer zeigt 42 Grad an

In der prallen Sonne zeigt das Thermometer, hier vor dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte, fast 42 Grad an. | Bildquelle: dpa

Heil fordert mehr Schutz für Arbeitnehmer

Wegen der Hitze appellierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil an Unternehmen in Deutschland, auf genug Schutz ihrer Mitarbeiter zu achten. "In solchen Ausnahmesituationen wie aktuell müssen sich die Betriebe flexibel zeigen", sagte der Sozialdemokrat. Die Unternehmen sollten sich gut um ihre Angestellten kümmern. Mit Blick auf Arbeitnehmer, die trotz Hitze und im Freien schwer arbeiten müssten, rief Heil die Unternehmen zu praktischen Lösungen auf.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wertete die zu Ende gehende Hitzewelle als eine Folge des Klimawandels. "Normal ist das in dieser Häufung jedenfalls nicht mehr", sagte die SPD-Politikerin der "Passauer Neuen Presse". Die langen Hitze- und Dürreperioden, wie sie derzeit zu beobachten seien, passten "exakt zu dem, was die Klimaforschung uns für Deutschland prophezeit hat", so Schulze. Auch sie sprach sich wie Heil dafür aus, "eine kluge Anpassung an die jetzt schon nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels" vorzunehmen.

Der Landkreis Harz rief die Bürger aufgrund von Wasserknappheit zum Sparen auf. Bäche und sogar größere Flüsse seien vielerorts von der Austrocknung bedroht. Auch der Pegel des Grundwassers besorgt die Kreisverwaltung in Sachsen-Anhalt: Einige Bäume zeigten bereits deutliche Trockenschäden.

Thermometer | Bildquelle: AFP
galerie

An zwei Tagen hintereinander wurden in Deutschland Hitzerekorde geknackt. 

Hitzerekorde auch in anderen Ländern

In anderen europäischen Ländern war die Hitzewelle ebenfalls zu spüren. In Belgien starb eine Frau an den Folgen der Hitze. Die 66-Jährige wurde am Donnerstag nicht weit vom Strand in Middelkerke gefunden - offenbar verstarb sie laut Rettungskräften beim Sonnen. Belgien hatte wie viele andere Länder Westeuropas Rekordtemperaturen erlebt. In Begijnendijk - 30 Kilometer östlich von Brüssel - wurden 41,8 Grad gemessen, so viel wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen in Belgien.

Auch in Großbritannien wurde nach vorläufigen Messungen eine Rekordtemperatur erreicht. Am Donnerstag seien im Botanischen Garten der Cambridge University 38,7 Grad Celsius gemessen worden, teilte der britische meteorologische Dienst mit. In den kommenden Tagen solle die Messung noch einmal überprüft werden, bevor sie offiziell bestätigt werden könne.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Juli 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: