Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am eines OP-Saales vorbei getragen. | Bildquelle: dpa

Debatte um Transplantation 9400 Menschen warten auf ein Organ

Stand: 01.04.2019 12:13 Uhr

Die Debatte um die Neuregelung der Organspende ist in vollem Gange. Derzeit warten 9400 Menschen auf ein Spenderorgan. Ein kurzer Zahlenüberblick.

Die Zahl der gespendeten Organe ist im vergangenen Jahr wieder leicht angestiegen. 2018 haben der Deutschen Stiftung Organtransplantation zufolge bundesweit insgesamt 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe für schwerkranke Menschen gespendet. 2017 waren das 797, das bedeutet einen Zuwachs von 20 Prozent. Von diesen Spendern wurden 3113 Organe durch die Vermittlungsstelle Eurotransplant an Patienten auf den Wartelisten vermittelt.

Im Jahr 2018 wurde 1609 Patientinnen und Patienten eine Niere transplantiert. Die durchschnittliche Wartezeit auf eine solche Operation beträgt etwa sechs Jahre. Außerdem gab es 779 Lebertransplantationen. 295 Herzen und 338 Lungen wurden übertragen. Außerdem wurden 91 Pankreastransplantationen vorgenommen. Drei Mal wurde ein Dünndarm transplantiert.

Das lange warten auf ein Spenderorgan
tagesthemen 22:15 Uhr, 01.04.2019, Ingrid Bertram, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

8000 Patienten warten auf eine Nierentransplantation

Für die Koordinierung einer Organtransplantation ist die Deutsche Stiftung Organtransplantation zuständig. Sie organisiert alle Schritte der Organspende bis zur Transplantation. Die Organentnahme selbst erfolgt in sogenannten Entnahmekrankenhäusern, die räumlich und personell dafür ausgestattet sein müssen. Für die anschließende Organtransplantation sind dann die Transplantationszentren verantwortlich.

In den deutschen Transplantationszentren werden folgende Organe übertragen: Niere, Leber, Herz, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm. Auf Wartelisten werden alle Patienten registriert, die eines dieser Organe benötigen und sich aus medizinischer Sicht einer Transplantation unterziehen können.

Derzeit stehen laut der Stiftung rund 9400 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Rund 8000 Patienten warten auf eine Nierentransplantation. Das sind fast viermal so viel, wie die pro Jahr übertragenen Organe. Statistisch gesehen sterben täglich drei Patienten, weil für sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ verfügbar ist.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. April 2019 um 11:30 Uhr.

Darstellung: