Himmelslaternen

Nach Brand im Zoo Krefeld Deshalb sind Himmelslaternen gefährlich

Stand: 02.01.2020 15:24 Uhr

Der Brand im Krefelder Zoo wurde nach aktuellem Stand der Ermittlungen durch Himmelslaternen ausgelöst. Weshalb sind sie so gefährlich, in welchen Ländern sind sie besonders beliebt?

Ihren Ursprung haben die Himmelslaternen in Asien. Die "Sky Lanterns" werden aus Reispapier und Bambusstäben gefertigt. In der Mitte des Bodens befindet sich entweder eine Kerze oder ein Stückchen Stoff, der mit einer brennbaren Flüssigkeit getränkt wurde. Einmal entzündet, steigen sie wie Heißluftballons auf und können Hunderte Meter hoch fliegen.

Eine Frau lässt am Ao Nang Beach in Krabi (Thailand) eine Papierlaterne aufsteigen. | Bildquelle: ALISA YULDYBAEVA/EPA-EFE/REX
galerie

Himmelslaternen sind aus Reispapier und Bambusstäbchen gefertigt. Sie steigen entzündet wie Heißluftballons auf.

Überlieferungen zufolge sind die Himmelslaternen oder "Kong Ming"-Laternen eine Erfindung des chinesischen Militärstrategen Zhuge Liang (auch Kong Ming genannt). Vor etwa 2000 Jahren waren seine Armeetrupps von Feinden umzingelt. Mithilfe der kleinen Laternen, auf die eine Botschaft geschrieben und die in großer Entfernung sichtbar waren, soll er um Hilfe für seine Truppen gebeten haben. In späterer Zeit kamen die Himmelslaternen vor allem bei Festen zum Einsatz, unter anderem bei Hochzeiten und beim chinesischen Neujahrsfest.

Besonders beliebt in Taiwan und Thailand

In Ländern wie Taiwan und Thailand sind die Himmelslaternen ebenfalls beliebt. Mit Licht und Schönheit soll Buddha geehrt werden. Während viele Menschen in Thailand beim "Loy Krathong"-Fest zwischen Ende Oktober und November unzählige Schiffchen mit brennenden Kerzen auf Flüssen und Kanälen schwimmen lassen, schaut man im nordthailändischen Chiang Mai nach oben: Beim fast zeitgleichen "Yi Peng"-Fest lassen die Menschen traditionell Tausende Himmelslaternen aufsteigen und beten ebenfalls um Glück und ein sorgenfreies Leben.

Eine Menschenmenge lässt in Chiang Mai (Thailand) Laternen in die Luft fliegen. | Bildquelle: AFP
galerie

Im thailändischen Chiang Mai werden jedes Jahr beim "Yi Peng"-Fest Tausende Himmelslaternen steigen gelassen.

Immer wieder warnen die Behörden aber auch vor Gefahren durch die kleinen Ballons. So gibt es in Thailand inzwischen Beschränkungen, weil wegen der Himmelslaternen schon Flüge storniert werden mussten. Offiziell darf man sie nur noch in ausgewiesenen Gebieten fliegen lassen, um die Sicherheit des Luftverkehrs nicht zu gefährden. In Deutschland sind die Himmelslaternen verboten. Wer sie dennoch aufsteigen lassen will, braucht eine Sondergenehmigung.

Darstellung: