Herero in Namibia

Kolonialherrschaft Deutschland und Namibia gedenken der Opfer

Stand: 29.08.2018 13:56 Uhr

100 Jahre nach Ende der Kolonialherrschaft wurden menschliche Gebeine an Namibia zurückgegeben. Am Freitag sollen sie in der Hauptstadt Windhuk empfangen werden.

Jana Genth, ARD-Studio Johannesburg

Sie sollen in deutschen Wohnzimmern als Dekoration gestanden haben und an ihnen sollten auch Untersuchungen vorgenommen werden, um rassistische Theorien zu untermauern. Die Rede ist von Schädeln und Knochen von ermordeten Herero und Nama. Anfang des 20. Jahrhunderts hatten die deutschen Kolonialherren sie in Namibia ermorden lassen - Schätzungen gehen von bis zu 100.000 Opfern aus. Heute wurden einige der menschlichen Überreste zurückgegeben. Vertreter der Herero und der Nama wollen diese nach Namibia zurückbringen.

Berliner Justizsenator empfängt Herero und Nama | Bildquelle: dpa
galerie

Der Berliner Justizsenator Behrendt empfängt Abgesandte der Herero und der Nama in Berlin.

Der Schmerz sitzt tief

Die Geschichte ist lange vorbei, aber der Schmerz sitzt noch immer tief bei den Nachfahren der Herero und der Nama in Namibia. Uerika Festus Tjikuua ist einer von ihnen und teil der Delegation, die nach Berlin zur Übergabe der Gebeine gereist ist. Vor seinem Abflug nach Deutschland sagte der Herero-Aktivist dem ARD-Hörfunk: "Es ist eine emotionale Mission für mich als Nachfahre, die Überreste meiner Vorfahren in Empfang zu nehmen." Sie sollten in dem Land, in dem sie geboren wurden, eine richtige Beerdigung bekommen. Es sei aber auch Zeugnis der Grausamkeit der Kolonialtruppen in Namibia.

Schädelknochen und andere Skelett-Teile können die Herero und die Nama wieder mit nach Namibia nehmen - Teile von Menschen, die vor mehr als 100 Jahren ermordet wurden. Aber dabei soll es nicht bleiben, sagt Tjikuua: "Ich bin einer derjenigen, die mit am Verhandlungstisch sitzen. Wir erwarten, dass Deutschland den Völkermord zugibt. Zweitens fordern wir eine akzeptable Entschuldigung. Und darauf sollten auch Entschädigungszahlungen folgen."

Kolonialzeit: Deutsche in Namibia
galerie

1884 lebten etwa 80.000 Hereros, 60.000 Owambo, 35.000 Damara und 20.000 Nama in dem späteren "Deutsch-Südwestafrika".

Bundesregierung schließt Entschädigungen aus

Die Bundesregierung hat schon in mehreren Runden darüber verhandelt, Zahlungen aber bisher immer ausgeschlossen. Die Nachfahren der Opfer - und davon gab es Zehntausende - sind inzwischen vor Gericht gezogen. Was in Berlin geschehe, sei eine Geste, mehr aber auch nicht, so Ester Utijua Muinjangue, Vorsitzende einer Stiftung, die sich dem Völkermord an den Herero widmet. Bislang habe es niemals eine Entschuldigung von Seiten der deutschen Regierung gegeben.

Der jetzige Besuch ist aber auch nicht der richtige Rahmen für einen weiteren Anlauf in Sachen Entschuldigung - da sind sich beide Seiten einig.

Vekuii Rukoro ist Herero-Chef. Er lässt keinen Zweifel daran, dass er das Recht auf seiner Seite sieht. Bei einer Pressekonferenz zu Beginn des Jahres sprach er Klartext: "Deutschland kann weglaufen, sich aber nicht verstecken. Eines Tages wird der lange Arm des Gesetzes Deutschland einholen."

Stiftungsvorsitzende Muinjangue erwartet Entschuldigung von Bundesregierung
Mittagsmagazin, 29.08.2018, André Kartschall, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aktivisten misstrauen Zentralregierung

Aber der Kampf für Gerechtigkeit scheint schwierig zu sein und das schon in Namibia selbst. Die Aktivisten misstrauen der Regierung in Windhuk. Sie streiche Entwicklungshilfe aus Deutschland ein und halte sich deshalb bedeckt, so der Vorwurf.

Bernadus Swartbooi ist ein Nachfahre der Nama. Die hätten schließlich die Opfer gebracht und nicht die Ovambo, die jetzt mehrheitlich in der Regierung sitzen. "Die namibische Regierung arbeitet für die deutsche. Sie haben eine Beziehung zwischen beiden Ländern akzeptiert, die sich besonders nennt", sagt Swartbooi. "Ich weiß nicht, was daran besonders ist. Man tötet Menschen und nennt die Beziehung danach dann besonders?"

Die Übergabe menschlicher Überreste ist schon die dritte ihrer Art. Am Freitag sollen die Knochen in Namibia ankommen und bei einem offiziellen Programm in Empfang genommen werden.

1/23

Spuren einer unrühmlichen Geschichte: Die deutsche Kolonialherrschaft in Namibia

Kolonialzeit: Deutsche in Namibia

Am 9. Juli 1915 kapitulierten die deutschen "Schutztruppen" im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, der Kolonie auf dem Gebiet des heutigen Namibia, vor den Truppen der südafrikanischen Union. Die deutsche Kolonialherrschaft war damit zu Ende. Auch 100 Jahre später trifft man noch immer auf Zeugnisse der deutschen Kolonialzeit, wie den ehemaligen Bahnhof in Swakopmund, der heute ein Luxushotel ist ...

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. August 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: